290.000 für Walter Mayer-Wallner /Stoß-ÖOC zahlen nicht

Wien (OTS) - Anfang 2007 erteilte der damalige ÖOC Präsident Leo Wallner den Auftrag bis zu 300.000 Euro an Walter Mayer zu bezahlen. Dies wurde in einem Gerichtsverfahren eindeutig festgestellt, obwohl Dr. Leo Wallner bei Gericht-(Zitat) "Die Unwahrheit gesagt hat" (Zitat Ende) um von der eingegangenen Verpflichtung wegzukommen. Bis heute, mehr als 5 Jahre später, hat das ÖOC unter seinen Präsidenten Leo Wallner und Karl Stoß die "Rechnung" noch immer nicht beglichen und versucht nun bei Gericht mit Verjährung durchzukommen. Aus Anlass dieses Jubiläums "NICHTZAHLUNG durch ÖOC" wird Erwin Roth, als Journalist über die handelnden Personen und Ihre Machenschaften informieren. Mit den Herrn Schlaff, Skoff, Heinz Schaden (SPÖ), Walter Mayer und den Landespolitikern aus Salzburg Gabi Burgstaller (SPÖ) und David Brenner (SPÖ) ist durch Dr. Leo Wallner als CASINOS AUSTRIA Vorstand seinerzeit eine sehr interessante Gemengelage entstanden:

2002 Dr. Leo Wallner SCHMIERT als CASINOS AUSTRIA BOSS über das ÖOC den letzten Diktator ALEXANDER LUKASCHENKOW (WEISSRUSSLAND) mit über 200.000 in Form einer Einladung nach Innsbruck und Seefeld

2002 Dr. Leo Wallner eröffnet mit seinem ÖOC Kassier ein Schwarzes Konto für das ÖOC und berichtet an den ÖOC Vorstand 8 Jahre die finanzielle Unwahrheit

2002 Dr.Leo Wallner hat als ÖOC ein HOTEL in Tirol in Betrieb. Als Gegenleistung für ein CASINOS AUSTRIA INTERNATIONAL Geschäft in Australien

Usw.

2005 Dr. Leo Wallner und Dr.Heinz Schaden (SPÖ) verabreden die Gründung des OLYMPIA FÖRDERVEREINS. Dr. Heinz Schaden (SPÖ) veranlasst Zahlungen von der Salzburg Winterspiele 2014 Ges.m.b.H. in Höhe von über 100.000 Euro an den Olympia Förderverein, von dem Dr. Heinz Schaden (SPÖ) im Herbst 2009 nichts gewusst haben will (Zitat):" Das war Sache der Wiener"(Zitat Ende)

2007 Dr. Leo Wallner als ÖOC Präsident und Vorsitzender des OLYMPIA FÖRDERVEREINS veranlasst gemeinsam mit Dr. Heinz Jungwirth, zeichnungsberechtigt für den Olympia Förderverein bei der Roth Strategie d.o.o. Kroatien die Zahlung von bis zu 300.000 Euro an Walter Mayer. Der Autor ist überzeugt:
Dr. Heinz Schaden (SPÖ) wusste von der 300.000 Euro Zahlung nicht nur sondern war auch in den Zahlfluss von der Salzburg Winterspiele 2014 GmbH an den Olympia Förderverein in Höhe von 300.000 Euro informiert und involviert, da Dr. Leo Wallner auch sonst alles wesentliche mit Heinz Schaden (SPÖ) abgestimmt hat (Zitat Dr. Leo Wallner Olympia Untersuchungsausschuss Salzburg unter Wahrheitspflicht: "Heinz Schaden war der Entscheider")

Dr. Heinz Schaden (SPÖ) lässt sich nach dem Ausscheiden von Fedor Radmann bis Juni 2007 auf dem Briefpapier der Salzburg Winterspiele 2014 GmbH als CHAIRMAN&PRESIDENT Salzburg Winterspiele 2014 GmbH bezeichnen und unterschreibt entsprechende Briefe persönlich. Diese Briefe und Korrespondenzen mit Heinz Schaden als CHAIRMAN&PRESIDENT (also Vorstandsvorsitzender) sind in der Zwischenzeit im Rahmen der Untersuchungen der Staatsanwaltschaftn aufgetaucht. Es bleibt abzuwarten wie die Staatsanwaltschaft Salzburg diesen Fakt wertet.(Es gilt für alle genannten Personen selbstverständlich die Unschuldsvermutung)

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Roth Journalist VDS
Tel.: +43 (0) 650 751 43 11
erwin.roth@web.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009