Heinzl: Grüne Verkehrssprecherin gegen Modernisierung der Bahn und für Totalstau auf unseren Straßen

Wien (OTS/SK) - "Grüne Verkehrspolitik soll irgendwer verstehen:
Man will mehr Verkehr auf die Schiene verlagern, aber die Infrastruktur dafür nicht ausbauen. Der Straßenbau soll gestoppt und damit bei einem europaweit steigenden Verkehrsaufkommen der Totalstau auf unseren Straßen herbeigeführt werden", kritisiert SPÖ-Verkehrssprecher Anton Heinzl die heutigen Aussagen der grünen Verkehrssprecherin Gabriela Moser. ****

Verkehrsministerin Doris Bures gehe hingegen den einzig richtigen Weg in derart schwierigen Zeiten - es wird gespart und trotzdem intelligent investiert. "Sie hält Österreich auf Kurs in Richtung umweltfreundliche Mobilität. Es wird das Einsparungsziel erreicht und zugleich werden die notwendigen Modernisierungsschritte bei der Bahn gesetzt", so Heinzl.

Heinzl betont, dass bei den Konsolidierungsmaßnahmen darauf geschaut wurde, dass es keine Abstriche bei der Qualität des Schienennetzes und bei Nutzen und Sicherheit für die Kunden gibt. Die bisher geplanten Bahninvestitionen für die Jahre 2012-2016 werden von 10,8 Milliarden Euro auf 9,8 Milliarden Euro reduziert.

Die Einsparungen kommen zu drei Vierteln von den Großprojekten Brenner-Basistunnel, Koralmbahn und Semmering-Basistunnel. Dies werde erreicht durch eine Verschiebung von kostenintensiven Bauphasen, durch optimierte Projektabwicklungen sowie Redimensionierungen, erklärte der SPÖ-Verkehrssprecher.

"Man ist hier mit viel Fingerspitzengefühl vorgegangen, damit der langfristig angelegte Ausbau der umweltfreundlichen Schiene gesichert ist. So sieht ökonomisch und ökologisch vernünftige Verkehrspolitik aus - da können die Grünen lernen", so Heinzl abschließend. (Schluss) sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003