"Red Hands Day": Militarisierte Männlichkeitskonzepte müssen überwunden werden

VIDC-Studie stellt innovative Projekte dafür vor

Wien (OTS/VIDC) - "Es braucht spezielle Projekte für Kindersoldaten, die mit innovativen Ansätzen zur Überwindung männlicher Gewaltmuster beitragen" fordert Nadja Schuster, Genderreferentin am VIDC, anlässlich des "Internationalen Tags gegen den Einsatz von Kindersoldaten" am 12. Februar. In Nachkriegsgesellschaften sei geschlechtsspezifische Gewalt ein Strukturproblem. Ansätze zur Gewaltüberwindung seien ein Schlüssel zu Gerechtigkeit, Menschenrechten und nachhaltigen Friedensprozessen.

Die VIDC-Studie von Rita Schäfer "Männer als Täter und Opfer in kriegerischen Konflikten" stellt Organisationen vor, die mit innovativen Ansätzen an der Überwindung männlicher Gewaltmuster arbeiten. Eine dieser Organisationen ist das Sonke Gender Justice Network, das in Südafrika und 15 weiteren afrikanischen Ländern mit Männern an gewaltfreien Formen der Konfliktbewältigung arbeitet. Dessen Direktor Dean Peacock wurde vom VIDC im Zuge der Präsentation der Studie nach Wien eingeladen.

Die Studie kann im VIDC als Hardcopy bestellt werden.

Online: http://www.ots.at/redirect/vidc.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Martina Neuwirth, Öffentlichkeitsarbeit
VIDC/Wiener Institut f. internationalen Dialog und Zusammenarbeit
Telefon: 0664 520 68 78, www.vidc.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001