Brosz zum Auslieferungsbegehren Zinggl: Justizministerin hat dringenden Aufklärungsbedarf

Widerspruch zwischen 'Entgegnung' und Auslieferungsbegehren

Wien (OTS) - "Die 'Entgegnung' des Justizministeriums zum Auslieferungsbegehren gegen den Grünen Kulturaufdecker Wolfgang Zinggl weist einen gravierenden Schönheitsfehler auf. Sie geht auf den zentralen Vorwurf gar nicht ein. Das Ministerium hat massiven Aufklärungsbedarf", so Dieter Brosz, geschäftsführender Parlamentarier und Mitglied der Grünen im Immunitätsausschuss.

Laut Auslieferungsbegehren besteht nämlich der angebliche Verdacht, "dass dieser (Anm. Zinggl) in das Sekretariat der Kunsthalle Wien eingedrungen ist und sich diese Daten zugeeignet hat." Für diesen Verdacht liefert weder die "Entgegnung" des Ministeriums den Ansatz eines Hinweises, noch wird dieser Vorwurf in der Sachverhaltsdarstellung der Kunsthalle erhoben.

Daher wiederhole ich meine Frage an Ministerin Karl: "Wie kommt die Staatsanwaltschaft zu diesem unglaublichen Verdacht?" so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007