Gerten aus Bundesforste-Wäldern für Spanische Hofreitschule

Gerten aus Birkenzweigen sind Jahrhunderte alte Tradition

Wien/Purkersdorf (OTS) - Eine ganz besondere Verwendung finden dieser Tage Birkenzweige aus den Wäldern der Österreichischen Bundesforste (ÖBf). Elevinnen und Eleven der Spanischen Hofreitschule (SRS) waren in den Wienerwald gekommen, um dort - traditionsgemäß -Birkenzweige zu schneiden. Die zarten, biegsamen Äste finden als Reitgerten für die Lipizzaner in der Hofreitschule prominente Verwendung. Georg Erlacher, Vorstandssprecher der Österreichischen Bundesforste, unterstreicht die Vorzüge der Birke: "Die Zweige sind schlank und nicht verzweigt. Sie zeichnen sich durch eine hohe Elastizität aus und sind für diese Nutzung besonders gut geeignet." Die insgesamt rund 1.500 Reitgerten stammen aus einem Birkenwäldchen der Österreichischen Bundesforste bei Klausen-Leopoldsdorf im Wienerwald (Bärengraben). "In der Spanischen Hofreitschule", erklärt Generaldirektorin Elisabeth Gürtler, "werden ausschließlich Gerten aus Birkenzweigen verwendet." Dies geht auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. "Wir setzen damit", so Gürtler weiter, "eine Tradition fort, die bis in das 16. Jahrhundert zurückgeht."

Rohstoff der Natur

Bis heute sind die natürlichen Eigenschaften der Birkenzweige unübertroffen. "Die Birkengerten", sagt Georg Erlacher nicht ohne Stolz, "sind ein reines Produkt der Natur. Die Natur "liefert" viele einzigartige "Rohstoffe", die kaum zu ersetzen sind." Für die Birkengerten wurden ausschließlich so genannte "Terminaltriebe", also Haupttriebe, von zumeist jungen, 3- bis 6-jährigen Birken geerntet. Die Haupttriebe sind gerade gewachsen, haben einen Durchmesser von 1 bis 2 Zentimeter und weisen ausreichend Steifigkeit und Elastizität auf. Nach dem Schnitt werden die Seitentriebe entfernt, die Zweige gebündelt und mehrere Monate getrocknet, bevor sie als Gerten verwendet werden können. Vor Gebrauch werden die Gerten einen Tag lang ins Wasser gelegt, um die Haltbarkeit zu verlängern. Birkenzweige gelten im Allgemeinen als sehr widerstandsfähig und haltbar, seit alters her wird Birkenreisig für Reisigbesen verwendet. Die Birke ist durch ihre typische helle Borke meist schon von weitem zu erkennen. Sie ist eine Pionier-Baumart, die sich als erster Baum auf freien Flächen ansiedelt und auch unter widrigen Bedingungen meist mühelos große Verbreitung findet.

Pressefotos unter www.bundesforste.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Bundesforste
Pia Buchner, Unternehmenskommunikation
Tel.: 02231-600-2123
E-Mail: pia.buchner@bundesforste.at

Spanische Hofreitschule
Karin Mayrhofer, PR & Medienmanagement
Tel. 01-5339031-26
E-Mail: karin.mayrhofer@srs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBF0001