ÖGB-Ruprecht: Anrechnung der Kindererziehungszeiten in KV ist Errungenschaft der Gewerkschaft

Mikl-Leitner hat offenbar keinen einzigen eigenen frauenpolitischen Erfolg vorzuweisen

Wien (OTS/ÖGB) - "Dass Zeiten der Kindererziehung in mehr Kollektivverträgen auch bei Lohn- und Gehaltserhöhungen angerechnet werden, als je zuvor, ist immer noch ausschließlich ein Erfolg der verhandelnden Gewerkschaften", sagt ÖGB-Frauenvorsitzende Brigitte Ruprecht zu den heutigen Versuchen von ÖAAB-Generalsekretär Mandl, diese Erfolge für Ministerin Mikl-Leitner zu kapern. "Es ist bezeichnend, wenn Mandl keine einzige Errungenschaft für Frauen einfällt, die tatsächlich auf Mikl-Leitners Konto geht. Damit liegt nahe, dass es mit dem frauenpolitischen Engagement der Ministerin nicht weit her ist."

Wie Frauenpolitik à la Mikl-Leitner tatsächlich aussehe, zeige sich beinahe täglich, wenn die Ministerin eine rasche Anhebung des Frauenpensionsalters fordert. "Dass Frauen am Arbeitsmarkt noch immer massiv benachteiligt sind und durch diese Maßnahme auch noch das Risiko steigt, in die Altersarbeitslosigkeit gedrängt zu werden, ist ihr anscheinend egal", meint Ruprecht.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse
Carmen Janko
0664-6145123

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001