IKG sieht Klagsdrohungen von Nationalratspräsident Graf ruhig entgegen

Sein Rücktritt oder seine Abwahl sind überfällig

Wien (OTS) - Die IKG sieht den aktuellen Klagsdrohungen des
Dritten Nationalratspräsidenten Graf, einem Mitglied der durch Jahre hindurch verbotenen rechtsextremen Burschenschaft Olympia, mit Gelassenheit entgegen. Vielmehr ist die Israelitische Kultusgemeinde aufgrund der seit Jahren bekannten Tatsachen davon überzeugt, dass ein solches Unterfangen nur mit einer blamablen Niederlage für Herrn Graf enden kann. Die Querverbindungen der Burschenschaften des WKR, insbesondere seiner Verbindung Olympia mit Rechtsextremismus und Geschichtsrevisionismus sind eindeutig.

Es wäre daher an der Zeit, dass Nationalratspräsident Graf endlich zurücktritt und damit Österreich vor weiteren Blamagen bewahrt. Wenn sein Rücktritt als Folge einer gerichtlichen Niederlage käme, wäre dies auch als Erfolg zu werten.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde, Tel: 01 53104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001