ÖH zum heutigen Gedenktag: Es ist unserer Verantwortung nicht bei der Erinnerung stehen zu bleiben

beste Versicherung gegen Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus ist die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte

Wien (OTS) - Bei der heutigen Gedenkveranstaltung am Heldenplatz haben hunderte Menschen den Opfern des NS-Regiems gedacht und ein starkes Zeichen gesetzt. "Ein Gedenktag ist auch ein Nachdenktag, an dem wir uns alle umso mehr auch unsere gesellschaftspolitischen Verantwortung ins Bewusstsein rufen müssen", so Martin Schott vom ÖH Vorsitzteam. " Am heutigen Holocaust-Gedenktag ist es daher um so wichtiger, lautstark gegen eine Veranstaltung wie den WKR Ball zu demonstrieren.

"Die beste Versicherung gegen Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus ist die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte", so Angelika Gruber vom ÖH Vorsitzteam. "Rechtes Gedankengut und ein Geschichtsverständnis, wie es von Univ. Prof. Hörmann vertreten und verbreitet wird, darf in unserer Gesellschaft keinen Raum haben."

"Es ist aber auch unsere Verantwortung, nicht bei der Erinnerung stehen zu bleiben, sondern daraus politische Konsequenzen zu ziehen", so Janine Wulz vom Vorsitzteam der ÖH bei der heutigen Gedenkveranstaltung. "Es liegt an jeder einzelnen Person, gegen Rassismus, Deutschnationalismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie zu kämpfen. Nicht nur am Tag des WKR Balls, sondern an jedem Tag und in jeder Situation."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Johanna Griesmayr, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 212
johanna.griesmayr@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001