Ärztekammer veranstaltet Symposium "Arzt sein in Zukunft"

Migration und mögliche Zukunftsszenarien stehen im Mittelpunkt

Wien (OTS) - Die Zukunft der Ärzteschaft steht im Mittelpunkt
eines Symposiums der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) am 27. und 28. Jänner. Dabei rücken Ausbildung, soziale Kompetenz und künftige Versorgungsmodelle in den Fokus. Auch die Migration wird ein Thema sein. Damit verbunden ist ein Schwerpunkt zu virtuellen Stellenplattformen in Österreich und Deutschland, der auch die Veranstaltung eröffnet.

Der erste Tag steht im Zeichen von Ausbildung und Migration. Der plastische Chirurg Robert Schachinger berichtet über seine Erfahrungen in Deutschland, wo er seine Facharztausbildung absolviert hat. Dabei werden auch die mit Deutschland bestehenden Freundschaftsverträge genauer unter die Lupe genommen, die es österreichischen Medizinerinnen und Medizinern erleichtern, in Deutschland ihren Beruf auszuüben. Im Hinblick auf die Ausbildung wird anschließend über die Bedeutung der sozialen Kompetenz diskutiert.

Am zweiten Tag dreht sich alles um mögliche Versorgungsszenarien der Zukunft, die Aufgaben und die Stellung des Hausarztes sowie den Status Quo der Gruppenpraxen in Österreich.

An dem in den Räumlichkeiten der ÖÄK veranstalteten Symposium nehmen hohe ärztliche Vertreter aus Österreich und Deutschland, Politiker und Experten teil. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, am Symposium teilzunehmen.

Programm 27. Jänner 2012:
- 12.30 Uhr Lunch
- 13.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung durch ÖÄK-Präsident Walter Dorner - Referate zum Thema "Virtuelle Stellenplattformen" von Erik Bodendieck, Vizepräsident der Sächsischen Landesärztekammer, und Martin Andreas, Jungärztereferent der Ärztekammer für Wien
- 13.30 Uhr Vortrag "Ich habe meine Ausbildung in Deutschland gemacht" von Robert Schachinger, plastischer Chirurg in Ried
- Podiumsdiskussion zum Erfolgsmodell "Freundschaftsverträge" mit ÖÄK-Präsident Walter Dorner, Christine Clauß, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Sachsen, Hanns-Diethardt Voigt, Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, und Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe
- 14.45 Uhr Pause
- 15.00 Uhr Vortrag "Die Ärzte, ihre soziale Kompetenz" von Karlheinz Kux, Kammeramtsdirektor der ÖÄK
- Podiumsdiskussion mit Christine Clauß, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Sachsen, ÖÄK-Präsident Walter Dorner, Jan Schulze, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, und Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe
- 18.30 Uhr Podiumsdiskussion "Mehr Augenmerk!" über die Bedeutung von klaren Strukturen in den Gesundheitsberufen bei der Behandlung chronisch Kranker

Programm 28. Jänner 2012:
- 10.00 Uhr Vortrag "Einzelkämpfer oder Teamworker?" von Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer
- 11.00 Uhr Vortrag "Aufgaben und Stellung des österreichischen Hausarztes der Zukunft" von Norbert Jachimowicz, Kurienobmann der Niedergelassenen Ärzte der Ärztekammer für Wien
- 11.30 Uhr Schwerpunkt zu "Gruppenpraxen als OG & GesmbH in Österreich" mit Helga Azem, Bundesfachgruppenobfrau für Augenheilkunde und Optometrie in der ÖÄK, sowie Thomas Holzgruber, Kammeramtsdirektor der Ärztekammer für Wien
- 12.00 Uhr Vortrag "Die Vernetzung von stationärem und ambulantem Bereich in den neuen deutschen Bundesländern" von Michael Lorenz, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Thüringen
- 12.30 Uhr Zusammenfassung und Abschluss

Arzt sein in Zukunft

Datum: 27. - 28.1.2012

Ort:
Österreichische Ärztekammer Veranstaltungszentrum
Weihburggasse 10-12, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Ärztekammer
Mag. Ilona Gschmeidler
Tel.: (++43-1) 513 18 33-12
Mail: i.gschmeidler@aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001