Grünewald zu Universitätsbericht: Kritische Betrachtung erforderlich

Bericht hinkt der Wirklichkeit hinterher

Wien (OTS) - "Berichte wie der Universitätsbericht des Wissensschaftsministeriums liefern wertvolle Daten. Sie haben offiziellen Charakter, können somit nicht bestritten werden. Gute Zahlenbeispiele im Bericht sind die rückläufigen Ausgaben pro Studierende/r und pro Absolvent/in und die sich laufend verschlechternden Betreuungsverhältnisse", reagiert der Wissenschaftssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, auf den Universitätsbericht.
"Dass die in absoluten Zahlen steigenden Ausgaben für Universitäten durch die Inflation und Gehaltsvorrückungen zunichte gemacht werden, wird im Bericht allerdings verschwiegen. Die auch enthaltenen Prognosen weiterhin stark steigender Studierendenzahlen wurden allerdings durch aktuelle Berichte der Unis und APA relativiert. Sie könnten durch schwächere Geburtenraten sogar sinken", betont Grünewald.

"Somit hinkt der Bericht der Wirklichkeit hinterher. Es empfiehlt sich daher eine kritische Betrachtung und Analyse der Daten und Fakten. Es stellt sich zwangsläufig die Frage welches Resultat und welche Strategie daraus zu ziehen ist. Dafür sollte sich der Wissenschaftsausschuss die nötige Zeit nehmen", betont Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005