Leichtfried: Europa braucht endlich verbindliche Obergrenzen bei Lebendtiertransporten

Vizepräsident der Animal Welfare Intergroup für EU-weites Tierschutzgesetz

Wien (OTS/SK) - Als "Skandal" bezeichnet der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, dass - laut aktuellen Untersuchungen - 67 Prozent der Lebendtiertransporte in die Türkei nicht den Richtlinien der Europäischen Union entsprechen. "Diese Regelungen lassen mehrtägige Tiertransporte zu, wenn gewisse Mindeststandards wie Pausen und Fütterung eingehalten werden. Es ist beschämend, dass sich die Transporteure nicht einmal an diese Minimalvorgaben halten und augenscheinlich auch nicht ausreichend kontrolliert wird", so Leichtfried. ****

Leichtfried, Vizepräsident der Animal Welfare Intergroup im Europäischen Parlament, plädiert dafür, eine Obergrenze von acht Stunden bei Tiertransporten einzuführen, die keinesfalls durch Ausnahmeregelungen aufgeweicht werden darf. "Bisher gibt es lediglich eine Empfehlung der Kommission, die besagt, dass Tiertransporte so kurz wie möglich ausfallen sollen, die jedoch in der derzeitigen EU-Gesetzgebung keinen Widerhall findet. Es ist daher höchst an der Zeit, eine verbindliche strenge Regelung für Tiertransporte zu treffen und jene Staaten in die Pflicht zu nehmen, die sich nicht daran halten", sagt der EU-Abgeordnete. "Wir müssen uns in Europa endlich dafür einsetzen, dass das Leid der Tiere minimiert wird. Tierschutz muss einen höheren Stellenwert als Wirtschaftsinteressen bekommen", so der SPÖ-Politiker.

Um insgesamt die Situation der Tiere in Europa zu verbessern, müsse auch über ein europaweites Tierschutzgesetz nachgedacht werden. "Viele Mitgliedstaaten sind im Bereich Tierschutz säumig. Mit gemeinsamen Mindeststandards könnte hier Abhilfe geschaffen werden. Die Kommission hätte dann endlich das Recht, einzugreifen, sollte es zu Verfehlungen kommen", betont Leichtfried. Er wird sich - gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Animal Welfare Intergroup - auch in diesem Jahr dafür einsetzen, dass ein europaweites Tierschutzgesetz endlich Realität wird. (Schluss) sv/mp

Rückfragehinweis: Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006