Mikl-Leitner: Väterbeteiligung soll durch flexiblere Karenzmodelle noch attraktiver werden

ÖAAB-Obfrau BM Johanna Mikl-Leitner erfreut über die Unterstützung von Familienminister Reinhold Mitterlehner bei dieser ÖAAB-Idee

Wien (OTS) - "Immer mehr Väter wollen gerne nach der Geburt beim Kind oder bei den Kindern zu Hause bleiben. Um dies in Zukunft noch attraktiver und einfacher zu ermöglichen, sollen die Väter die Möglichkeit erhalten, ein bis drei Monate vorziehen zu können, um auch gemeinsam mit der Mutter den Nachwuchs betreuen zu können", so BM Mag. Johanna Mikl-Leitner, Bundesobfrau des Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbundes ÖAAB in der ÖVP. "Ich freue mich, dass wir für diese Idee nun auch Unterstützung von Familienminister Mitterlehner bekommen."

Es soll sich bei der Väterbeteiligung jedoch nicht, wie von SP-Vertretern gefordert, um einen unbezahlten Sonderurlaub handeln, sondern um reguläre Karenzzeiten. "Wir werden Reinhold Mitterlehner bei diesem Thema bestmöglich unterstützen und gemeinsam an einer Umsetzung arbeiten. Denn eines ist klar, wir müssen den jungen Menschen das 'Ja' zu Kindern so einfach wie möglich gestalten und die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen", so Mikl-Leitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43 (1) 40 141 224, Fax: +43 (1) 40 141 229
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001