ARBÖ kritisiert Erhöhung der Wiener Parkgebühren

Wien (OTS) - Die für März 2012 geplante empfindliche Erhöhung der Kurzparkgebühren und die mögliche Erweiterung der Parkzonen in Wien wird vom ARBÖ aufs Schärfste kritisiert. Der Chef des ARBÖ Wien, Günther Schweizer, nimmt Anstoß an der Unverhältnismäßigkeit und vermisst, dass auch die Experten des ARBÖ vor dieser Entscheidung nicht befragt wurden. "Die Verteuerung der Parkscheine steht in keinem Verhältnis zur Verbilligung des Parkpickerls für Anrainer. Diese Teuerungswelle wird die Parksituation in Wien nicht lösen", ist sich Schweizer sicher.

Der Parkschein für eine halbe Stunde wird im nächsten Jahr einen Euro kosten (statt 60 Cent), für eine Stunde zwei Euro (statt 1,20 Euro) und für eineinhalb Stunden drei Euro (statt 1,80 Euro). Auch die Gebühren für Falschparken werden angehoben von 21 auf 36 Euro. Verbilligt wird lediglich das Parkpickerl für Anrainer (120 statt 135 Euro, exklusive Verwaltungsabgabe von 58,99 Euro).

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Wien
Günther Schweizer
Tel.: (++43) 664 60 123 234
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001