ÖH: 17. November ist internationaler Tag der Studierenden

europaweit auf Probleme im Hochschulsektor aufmerksam machen

Wien (OTS) - "Der heutige Tag wird international genutzt, um auf
die problematische Situation der Studierenden und der Hochschulen hinzuweisen. Zurzeit ist international ein Trend zu beobachten, dass gerade im Bildungsbereich mit dem Argument der Wirtschafts- und Finanzkrise eingespart wird. Es wird vermehrt nach Zugangsbeschränkungen gerufen, Stipendien werden gekürzt, Beihilfen und Förderungen werden gestrichen", ärgert sich Peter Grabuschnig, ÖH Generalsekretär. "Studiengebühren stehen glücklicherweise in vielen Ländern nicht mehr auf der Tagesordnung - es wurde in vielen Ländern erkannt, dass diese für die Studierenden eine so große Hürde darstellen, die in keinem Verhältnis zu den ohnehin geringen Einnahmen für die Hochschulen stehen. Wann kommt diese Einsicht endlich auch nach Österreich?"

"EU-weit ist eine drastische Steigerung der Jugendarbeitslosigkeit zu beobachten. 17 der 27 EU-Länder haben eine Jugendarbeitslosigkeit von über 20 Prozent. Vor dem Krisenjahr 2008 war das in keinem Land der Fall. Dieses Beispiel verdeutlicht sehr klar, dass gerade im Bereich der Bildung in den letzten Jahren eine verfehlte Politik praktiziert wurde. Anstatt Jugendlichen Bildung und Perspektive zu gewähren, wurde genau dieser Sektor zunehmend durch finanzielle Kürzungen beschnitten", erklärt Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH. "Das ist fatal für die jugendlichen Betroffenen und fatal für die Zukunft der Gesellschaft!"

"Am heutigen Tag wollen wir, sowie andere Studierendenorganisationen wie beispielsweise die italienische UDU oder die französische UNEF, erneut auf die Lage der Studierenden aufmerksam machen. Demonstrationen, wie in Deutschland, sind auch in anderen Ländern zu erwarten. Es braucht auf internationaler, sowie nationaler Ebene ein Bekenntnis der Politik zu Bildung. Dieses fehlt schon lange und ist die letzten Jahre noch weiter in den Schatten diverser kurzsichtiger Debatten gerückt. Bildung ist ein langfristiges Projekt - es braucht Zeit, Raum und die finanziellen Mittel, damit dieses Projekt gelingen kann", so Janine Wulz vom ÖH Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Sara Scheiflinger, Pressesprecherin
Tel.: 0676 888 52 211
sara.scheiflinger@oeh.ac.at, http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001