Jakob Auer: Wirtschafts- und Beschäftigungsmotor Gemeinde kommt nicht ins Stocken

ÖVP-Gemeindesprecher begrüßt Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Gerade jetzt brauchen Gemeinden unsere volle Unterstützung, begrüßte heute, Mittwoch, ÖVP-Gemeindesprecher Abg. Jakob Auer die Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung sowie den Beschluss eines neuen Bundesvergabegesetzes im gestrigen Ministerrat. "Mein Dank gilt besonderes Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der zur richtigen Zeit die richtige Entscheidung getroffen hat", so Auer. Denn bei kleineren Bauaufträgen kostet den Gemeinden eine umfangreiche Ausschreibung nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. "Gerade in Zeiten wie diesen ist es wichtig, Investitionen, die Wirtschaft und Beschäftigung sichern, rasch und unbürokratisch tätigen zu können", betonte der ÖVP-Gemeindesprecher.

Mit der Direktvergabe bis 100.000 Euro an regionale Unternehmen wird nicht nur der Verwaltungsaufwand, sprich Zeit und Geld, für die Gemeinden reduziert, sondern auch die Wertschöpfung in der Region gehalten. "Das sichert nicht nur den heimischen Unternehmen ihre Existenz, sondern auch unzählige Arbeitsplätze und somit wertvolle Steuereinnahmen", lobt der ÖVP-Gemeindesprecher die Vergabe-Vereinfachung. "In Zeiten, in denen die Finanzkrise erste Auswirkungen auf die Realwirtschaft zeigt, ist es richtig und wichtig, den Wirtschafts- und Beschäftigungsmotor "Gemeinde" am Laufen zu halten", schloss Auer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0005