UGöD fordern von "schwarzer" GÖD demokratische Mitbestimmungsrechte für parteiunabhängige Gewerkschaftsarbeit!

Unabhängige GewerkschafterInnen in der GöD nominieren Reinhart Sellner für den GÖD-Vorstand

Wien (OTS) - Minderheitenrechte sind demokratische
Grundrechte. In der "schwarzen" GÖD ist das allem Anschein nach anders. Die Ausgrenzung der Unabhängigen GewerkschafterInnen aus dem Vorstand und damit das Vorenthalten von Informationen und Mitarbeitsmöglichkeiten im Interesse aller KollegInnen soll auf dem GÖD-Kongress weitergehen, wenn sich die Hardliner in der fcg.GÖD durchsetzen. "Schwarz" und "rot" wollen unter sich bleiben, damit alles in der GÖD bleibt, wie es ist.

Aber: Gewerkschaften sind ihrem Selbstverständnis nach demokratische Grundrechts-Organisationen der ArbeitnehmerInnen, sie arbeiten überparteilich, sachorientiert und solidarisch, und sind nicht - auch die GÖD nicht! - Privateigentum einer Partei und kein Selbstbedienungsladen für machtbewußte Funktionäre. Wie der ÖGB steht auch die GÖD vor großen Herausforderungen - sie wird sich ihnen stellen müssen, so oder so!

Überparteiliche Gewerkschaftsarbeit, Zusammenarbeit aller engagierten GewerkschafterInnen ist auch im öffentlichen Dienst ein Gebot der Stunde. Seit Ausbruch der Finanzkrise geht es darum, die von der SPÖ-ÖVP-Regierung betriebene Abwälzung der Krisenlasten auf die Bevölkerung insgesamt, und speziell auf die öffentlich Bediensteten (steigende Belastungen, sinkende Realeinkommen, Aufnahmestopps) zu stoppen. Der fortgesetzte Sparkurs bei längst überfälligen Bildungsinvestitionen - vom immer noch unzureichenden Angebot an Kindergärtenplätzen bis zu den finanziell ausgehungerten Universitäten - muss gestoppt werden. Solidarisch mit dem ÖGB und den anderen Fachgewerkschaften wird die GÖD die Kampfbereitschaft aller KollegInnen brauchen, um das das weitere Aushöhlen des Sozialstaates und seiner Verwaltung zu verhindern.

Zwt.: Einladung: Pressegespräch zum GÖD-Bundeskongress

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen laden daher die VertreterInnen der Medien zu einem PRESSEGESPRÄCH im Vorfeld des GÖD- Bundeskongresses (7. - 10. November 2011) ein:

"Die GÖD und die Demokratie - eine 'Unendliche Geschichte'"

mit

Reinhart Sellner, AHS-Lehrer, Vorsitzteam der UGöD

und weitere VertreterInnen der UGöD - Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GöD

Zeit: Freitag, 4. November 2011, 10 Uhr
Ort: Cafe Eiles, 1080 Wien, Josefstädter Straße 2

Themen:

- GÖD und Budget/Finanzrahmengesetz - "Rettungsschirm" gegen die Krise - Konjunkturpaket Bildung, Soziales, öffentlicher Dienst

- Gehaltsverhandlungen für den öffentlichen Dienst

- GÖD und Bildungsvolksbegehren (Eintragungswoche zeitgleich mit dem GÖD-Kongress)

- GÖD und Studiengebühren

- Gewerkschaftsdemokratie oder Machterhalt durch Rechentricks?

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Rückfragen & Kontakt:

Gary Fuchsbauer, mail: fuchsbauer@oeli-ug.at, Tel: 0680/212 43 58,
Thomas Vanorek, mail: thomas.vanorek@meduniwien.ac.at,
Tel: 0664/80016 36311
Internet: www.ugoed.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0001