Neues Volksblatt: "Mühlen" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 27. Oktober 2011

Linz (OTS) - Es war vorhersehbar: Auf die Bekanntgabe des Gesetzesentwurfes zur Neuen Mittelschule (NMS) kam prompt die Ablehnung desselbigen durch die "Bildungsreformatoren". Auch aus Angst ihr Begehren - es liegt ab kommenden Donnerstag auf - könnte ein Rohrkrepierer werden, schimpfen die Organisatoren:
"Themenverfehlung, Etikettenschwindel, Täuschungsmanöver", so ihre Einschätzung der NMS.
Trotzdem will NMS-Ministerin Schmied das Volksbegehren unterschreiben. Und AK-Päsident Tumpel, der die NMS zwar als "Reformschritt" sieht, fordert "alle AK Mitglieder auf, jetzt ebenfalls zu unterschreiben". Die SPÖ Oberösterreich unterstützt das Begehren auch, obwohl für Klubobmann Frais "die größte Bildungsreform seit fast einem halben Jahrhundert Realität" wurde. Und für die Industriellenvereinigung - "die Neue Mittelschule ist ein richtiger Reformschritt - ist es "erfreulich, dass das Bildungsvolksbegehren bereits jetzt Wirkung auf die Bildungspolitik zeige."
Man kann also die Organisatoren trösten: es wollen trotz "Jahrhundert-Reform" eh alle unterschreiben. Denn erstens ist es modern, Bildungsreformen einzufordern. Und zweitens habe das Begehren laut Schmied "für viele Projekte Rückenwind gebracht" - es ist daher keine Zwick- sondern eher eine Windmühle.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001