ÖBB-Infrastruktur AG: Anleihe erfolgreich am internationalen Kapitalmarkt platziert

Anleihe in der Höhe von 1 Mrd. Euro begeben - Erlöse tragen zur Sicherstellung der langfristigen Finanzierung der österreichischen Schieneninfrastruktur bei

Wien (OTS) - Die ÖBB-Infrastruktur AG hat gestern eine fix verzinste Anleihe in der Höhe von 1 Mrd. EUR mit einer Laufzeit von fünfzehn Jahren erfolgreich am internationalen Kapitalmarkt platziert. Als Joint Bookrunner agierten Credit Suisse, Deutsche Bank, HSBC, UBS Investment Bank and UniCredit. Der Koupon wurde bei 3,5 Prozent festgelegt.

"Unsere in Euro denominierte und aus dem Euro Medium Term Note (EMTN)-Programm ausgegebene Anleihe wurde von namhaften internationalen Investoren sehr gut nachgefragt. Das beweist einmal mehr, dass der internationale Kapitalmarkt gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten großes Vertrauen in die Leistungsfähigkeit und Stabilität der ÖBB-Infrastruktur setzt", freut sich Andreas Matthä, Vorstandsdirektor der ÖBB-Infrastruktur AG.

Die ÖBB-Infrastruktur AG verfügt über ein AAA-Rating (Standard & Poor's) bzw. Aaa (Moody's).

Ausbau der österreichischen Infrastruktur

Die Erlöse aus der Emission tragen zur Sicherstellung der langfristigen Finanzierung der heimischen Schieneninfrastruktur bei. Die ÖBB-Infrastruktur AG investiert jährlich auf Basis des mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie sowie dem Bundesministerium für Finanzen abgestimmten Rahmenplans über 2 Mrd. EUR in den Ausbau der österreichischen Schieneninfrastruktur. Das Unternehmen setzt aktuell gemäß dem derzeit gültigen Rahmenplan folgende Investitionsschwerpunkte:

  • Viergleisiger Ausbau der Westbahn (Abschnitt Wien - Wels)
  • Viergleisiger Ausbau Unterinntal
  • Verbindung West-, Süd- und Donauländebahn (Lainzer Tunnel)
  • Schrittweiser Ausbau des Südkorridors (Baltisch-Adriatische Achse)
  • Zahlreiche Nahverkehrsvorhaben in Ballungsräumen
  • Ausbau der Tunnelsicherheit auf Bestandsstrecken
  • Lärmschutzmaßnahmen
  • Errichtung von Park&Ride-Anlagen
  • Umfassende Reinvestitionen

Über die ÖBB-Infrastruktur AG

Die ÖBB-Infrastruktur AG ist eine 100 prozentige Tochter der ÖBB-Holding AG, die ihrerseits wieder zu 100 Prozent im Eigentum der Republik Österreich steht.
Das Unternehmen ist mit rund 17.300 Mitarbeitern für Planung, Bau, Finanzierung und Erhaltung der gesamten ÖBB-Infrastruktur sowie für die Betriebsführung des Eisenbahnverkehrs verantwortlich. Das Immobilienvermögen des ÖBB-Konzerns sowie alle Anlagen der Schieneninfrastruktur und die ÖBB-eigenen Kraftwerksanlagen sind in der ÖBB-Infrastruktur AG zusammengefasst.
Dieses Anlagevermögen umfasst unter anderem über 5.000 Gebäude, rund 10.000 Gleiskilometer, 10 Wasserkraftwerke, 15.000 Weichen, 6.000 Brücken, 230 Tunnel und 1.200 Bahnhöfe und Haltestellen.
Die ÖBB-Infrastruktur Bau AG investierte im Jahr 2010 über 2 Mrd. EUR in den Ausbau und die Erhaltung der Bahninfrastruktur in Österreich. Aktuell befinden sich rund 300 Neu- und Ausbauprojekte sowie Reinvestitionsprojekte zeitgleich in Arbeit.
Das Unternehmen trägt damit ein hohes Maß an Verantwortung für die strategische Infrastrukturentwicklung in Österreich und gilt als Wegbereiter des heimischen Mobilitätsmarktes.

ÖBB: Österreichs größter Mobilitätsdienstleister
Als umfassender Mobilitätsdienstleister sorgt der ÖBB-Konzern österreichweit für die umweltfreundliche Beförderung von Personen und Gütern. Mit konzernweit rd. 42.500 MitarbeiterInnen (inkl. Lehrlinge 44.125) und Gesamterträgen von rd. 6,1 Mrd. EUR ist der ÖBB-Konzern ein wirtschaftlicher Impulsgeber des Landes. Im Jahr 2010 wurden von den ÖBB 460 Mio. Fahrgäste und 132,9 Mio. Tonnen Güter transportiert. Strategische Leitgesellschaft des Konzerns ist die ÖBB-Holding AG.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG, Konzernkommunikation
Mag. Herbert Ofner
Pressesprecher
Tel.: 01 93000 44278, Mobil: 0664/617 15 11
herbert.ofner@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001