Pressekonferenz: "Rechtliche Möglichkeiten für ein Atomstrom-Importverbot"

Greenpeace und GLOBAL 2000 präsentieren Rechtsexpertise zu Atomstrom-Importverbot

Wien (OTS) - Im Auftrag der Umweltorganisationen Greenpeace und GLOBAL 2000 haben zwei JuristInnen für europäisches Energierecht (Dr. Michéle John, Hamburg, und Dr. Reinhard Schanda, Wien) analysiert, welche Möglichkeiten es im Rahmen des EU-Rechts und innerhalb des WTO-Abkommens gibt, den Import von Atomstrom nach Österreich zu untersagen. Die Analyse, ob und wie so ein Verbot umgesetzt werden kann, wird im Rahmen der Pressekonferenz "Rechtliche Möglichkeiten für ein Atomstrom-Importverbot" präsentiert, zu der wir Sie herzlich einladen.

PK: "Rechtliche Möglichkeiten für ein Atomstrom-Importverbot"

Ihre Gesprächspartner:

Dr. Michéle John, Rechtsanwälte Günther-Partnerschaft, Hamburg

Dr. Reinhard Schanda, Sattler und Schanda Rechtsanwälte, Wien

Mag. Alexander Egit, Geschäftsführer Greenpeace Zentral- und
Osteuropa

Dr. Klaus Kastenhofer, Geschäftsführer GLOBAL 2000

Datum: 10.10.2011, um 10:30 Uhr

Ort:
im Konferenzraum im Medienzentrum des Parlaments,
Doktor-Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
Melanie Beran
Pressesprecherin
Tel.: 0043-664-6126718
melanie.beran@greenpeace.at
www.greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002