LH Dörfler führte Gespräche mit Regionalkommissar Johannes Hahn

Förderperiode, Internationalisierung und Baltisch-Adriatische-Achse waren Themen in Brüssel - Auch Treffen mit EU-Botschafter Walter Grahammer

Klagenfurt (OTS/LPD) - Seine Gespräche mit dem EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, und dem EU-Botschafter Österreichs, Walter Grahammer, die gestern, Montag, in Brüssel stattfanden, bezeichnet Landeshauptmann Gerhard Dörfler heute, Dienstag, als sehr positiv. Ein wichtiges Thema bildete die EU-Förderperiode 2014 bis 2020. Dabei soll über den Fonds Connecting Europe Facility eine verstärkte Finanzierung von grenzüberschreitenden Projekten, im Bereich Transport, Energie und Informations- und Kommunikationstechnologie, möglich werden. Dabei geht es um die Chancen eines europäischen Handelns und internationaler Vernetzung sowie darum, die hierzu zur Verfügung stehenden Mittel effektiv zu nutzen. Die Gesamtsumme der Fördermittel in der Programmperiode 2007 bis 2013 für Kärnten sieht 812 Mio. Euro vor.

Kärnten habe hier mit seiner "senza confini"-Positionierung als Drehscheibe nach Süd- und Südosteuropa sehr gute Chancen, habe ihm Hahn versichert, so Dörfler. Die Internationalisierung voranzutreiben, sei ein wichtiges Anliegen seitens der EU-Regionalpolitik. Der Landeshauptmann wies in diesem Zusammenhang auf das Projekt des Vollausbaus der zweiten Röhre des Karawankentunnels hin und informierte über das gemeinsame Treffen und die gemeinsame Vorgehensweise zwischen ihm und dem slowenischen Verkehrsminister Patrick Vlacic. Hahn bestätigte, dass es der richtige Weg sei, eine gemeinsame Linie zu verfolgen.

Ein weiteres Thema war die Baltisch-Adriatische Verkehrsachse. Hier zeigte sich Dörfler sehr erfreut, mit Hahn einen Mitstreiter gefunden zu haben. Der Regionalkommissar habe hier eine "patriotische" Einstellung bewiesen und zugesichert, sich dafür einzusetzen, dass diese Verkehrsachse in das Core-Netzwerk aufgenommen wird. Eine Entscheidung seitens der EU-Kommission soll am 19. Oktober d. J. fallen bzw. bekanntgegeben werden. Auch der Ständige Vertreter Österreichs bei der EU, Walter Grahammer, sei ein Befürworter dieser Achse und in dieser Hinsicht besonders aktiv für Österreich und Kärnten, so Dörfler.

Die Baltisch-Adriatische Verkehrsachse gilt als strategischer Korridor für Zentraleuropa und ist mit Anbindung an die östlichen EU-Staaten zur Stärkung dieses Zentralraums von großer Bedeutung. Diese Verkehrsverbindung verläuft von Danzing, Warschau, Katowice, Bratislava, Brünn, Wien, über den Semmering Basistunnel, die Koralmbahn, Klagenfurt, Udine und Venedig bis nach Bologna. Damit werde eine Hochleistungsverbindung zwischen der Ostsee- und den Adriahäfen sowie dem Korridor 10 geschaffen, die dem gesamten Kärntner Raum eine Art Knotenfunktion ermöglicht. "Alp-Log Villach würde für Warenströme aus und in die EU der erste "Trockenhafen" in direkter Adria Nähe sein. Durch bereits im Vorfeld besprochene Kooperationen mit den Adriahäfen konnten damit gegenseitig Synergien zwischen den Adriahäfen als Tor zu den Weltmeeren und Kärnten geschaffen werden.

Weiters teilte der Landeshauptmann mit, dass er Regionalkommissar Hahn bereits im nächsten Monat in Kärnten zu weiteren Gesprächen willkommen heißen werde.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001