Bio-Aufwärtstrend in Österreich setzt sich unaufhaltsam fort

Aktionstage informieren rund um den biologischen Markt

Wien (OTS) - Heimische Bio-Lebensmittel befinden sich weiter auf Erfolgskurs. Das geht aus den jüngsten RollAMA Marktforschungsergebnissen hervor, wonach bereits neun von zehn Konsumenten bei ihrem täglichen Einkauf zu Bio-Produkten greifen. Allein in den letzten drei Jahren haben die Konsumenten um 10% mehr von diesen Produkten gekauft. Für Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich ein Auftrag, sich in den Verhandlungen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Beibehaltung der finanziellen Mittel im Biolandbau einzusetzen, wie er heute bei einer Pressekonferenz betonte. Hochwertige Produkte stehen auch im Mittelpunkt der Bio-Aktionstage, die heuer bereits zum sechsten Mal die Vorzüge der biologischen Landwirtschaft präsentieren. Vom 09. bis 19.09.2011 sollen in zahlreichen Städten Österreichs mit Gratis-Produkten, Gewinnspielen und vielem mehr die Verbraucher zunehmend für den Bio-Konsum sensibilisiert werden.

Während der Bio-Anteil im EU-Durchschnitt nur bei 5,5% liegt, werden in Österreich rund 20% der Agrarfläche in biologischer Wirtschaftsweise geführt. Das entspricht jedem siebenten Bauer in der Alpenrepublik. "Der heimische Bio-Markt wird sich in Zukunft weiter ausdehnen", prognostizierte Berlakovich, "nicht zuletzt, weil Biolandbau ein wichtiger Jobmotor ist, in dem 23.000 Personen beschäftigt sind. Durch diese wertvollen green jobs wird ein Umsatz von EUR 1 Mio. erzielt. Das gilt es zu erhalten und im Gleichklang mit dem Markt auszubauen", so der Minister.

Bio für den Alltagskonsum

"Immer mehr Menschen erkennen die Vorteile einer biologischen Ernährung und stellen ihr Konsumverhalten entsprechend um", freut sich Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing. Der Anteil der Bio-Käufe in den ersten Monaten 2011 konnte den starken Aufwärtstrend des letzten Jahres bestätigen: 7,4% aller Frischeeinkäufe der Konsumenten in Österreich bestanden aus Bio-Lebensmitteln. Im Vergleich liegt der weltweite Anteil bei 2%.

Die Highlights unter den Bio-Produkten waren auch heuer wieder Milchprodukte sowie Erdäpfel und Eier. Alleine bei Frischmilch lag der Anteil bei 16,7%, (mengenmäßige Betrachtung), bei ESL (länger frisch)-Milch betrug er 13,8%. Erdäpfeln wurden von den Konsumenten zu 12,5% in Bio-Qualität gekauft und auch bei Eiern (10,7%), Fruchtjoghurt (9,8%), Butter (9,5%) und Frischobst (7,7 %) greifen die Österreicher überdurchschnittlich häufig zu Bio. Für die Vorteile von Bio-Produkten sind die Konsumenten auch bereit im Durchschnitt 7 bis 10% höhere Preise zu bezahlen.

Vertrauen in Bio erschüttert keine Krise

Ebenfalls erfreulich ist die Entwicklung bei Bio-Gemüse, das die jüngste EHEC-Krise faktisch unbeschadet überstanden hat, wie die neuesten Daten zeigen. Im Gegenteil: Gurken, die im Zuge des Skandals zu Unrecht in Verruf geraten sind, haben im Bio-Bereich sogar zulegen können und die von den Konsumenten im Mai und Juni gekaufte Menge an Bio-Gurken hat sich um 37,4% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2010 erhöht.

Dieses Kaufverhalten zeigt deutlich, welch zentrale Rolle das Vertrauen bei der Entscheidung für Bio spielt. 50% der Befragten gaben an, seit den EHEC-Fällen in Deutschland noch stärker als früher auf die österreichische Herkunft der Lebensmittel zu achten. Eine von der AMA durchgeführte Motivanalyse belegt, dass drei Viertel aller Österreicher davon ausgehen, dass hierzulande angebotene Bio-Lebensmittel auch aus Österreich stammen. 83% der Befragten wissen, dass die österreichische Herkunft durch das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen garantiert wird.

Bio hat Nischendasein verlassen

Wie sehr sich Bio mittlerweile etabliert hat, zeigen auch die äußerst zuversichtlichen Prognosen über die Zukunft, wonach 47% der befragten Konsumenten angaben, in zehn Jahren mehr biologische Produkte kaufen zu wollen als heute. Addiert man sie zu den 38%, die zumindest gleich viele Bio-Lebensmittel konsumieren möchten, darf der Biolandbau sehr optimistisch in die Zukunft blicken!

Bio Austria Obmann Rudi Vierbauch freut sich über den Bio-Aufwärtstrend, der gleichzeitig eine Wertschätzung für die Arbeit der österreichischen Biobauern und EU-Signalwirkung ist. "Die Konsumenten erkennen zunehmend den zusätzlichen Nutzen von gesunden, natürlich, umweltschonend produzierten Bio-Erzeugnissen", stellte er dazu fest.

Die 2011 gestartete Werbekampagne der AMA soll mit dem Motto "Ich will BIO" die Aufklärung rund um biologische Lebensmittel weiter forcieren und fundierte Informationen über die Bestimmungen des Biolandbaus liefern. Dazu dienen auch die seit 2004 jeden Herbst veranstalteten Bio-Aktionstage, bei denen Jung und Alt willkommen sind, um sich selbst von den vielen Argumenten zu überzeugen, die für Bio sprechen. Neben der AMA Marketing bieten auch zahlreiche Bio-Hotels, -Betriebe und -Organisationen während der Aktionstage spezielle Aktionen, Angebote und Vergünstigungen.
(Schluss) hub

Rückfragen & Kontakt:

Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.
Mag. Barbara Köcher-Schulz
Tel.: *43/1/33151-4814
mailto: barbara.koecher-schulz@ama.gv.at
www.ama-marketing.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001