WKÖ-Pichler: Heimische Banken in guter Verfassung - Verunsicherung ungerechtfertigt

Europas Banken sind deutlich besser kapitalisiert als noch vor einem Jahr

Wien (OTS/PWK612) - "Die heimischen Kreditinstitute sind in
guter Verfassung", hält Herbert Pichler, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest. Auch Befürchtungen, wonach das Bankensystem in Europa dringend finanzielle Unterstützung bräuchte, weil sonst der Zusammenbruch drohe, sind aus seiner Sicht nicht nachvollziehbar. "Durch die Schuldenkrise befinden wir uns derzeit in einer schwierigen weltwirtschaftlichen Phase. Verunsicherungsszenarien wie ein europäischer Banken-Kollaps sind jedoch aus der Luft gegriffen und unnötig."

Pichler unterstreicht: "Wie die jüngsten Stresstests gezeigt haben, sind gerade die österreichischen Banken in guter Verfassung und belastbar". Das hat heute auch die EU-Kommission in einer Stellungnahme zum wiederholten Male bestätigt. Der jüngste Stresstest von mehr als 90 europäischen Banken, der sogar von extremen Annahmen ausgegangen ist, sei der strikteste bisher gewesen. Die europäischen Banken haben Maßnahmen ergriffen und ihre Widerstandsfähigkeit gestärkt. Sie sind nunmehr besser kapitalisiert als vor einem Jahr. "Gerade Österreichs Banken ist es gelungen, in den letzten Jahren ihre Eigenkapitaldecke deutlich zu stärken und damit ihre Krisenresistenz auszubauen", betont Pichler abschließend. (PM/AC)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Bank und Versicherung
Dr. Herbert Pichler
Tel.: 05 90 900-3131
E-Mail: bsbv@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002