KONSUMENT-Test: Küchenarmaturen - Trinkwasser durch Blei und Nickel teils hoch belastet

Preis kein Garant: Teuerstes Produkt verunreinigt Wasser am stärksten mit Blei

Wien (OTS/VKI) - Nicht nur veraltete Wasserrohre, auch neue Küchenarmaturen können in nicht unerheblichen Mengen Blei ins Trinkwasser abgeben. Ebenso ist die Verunreinigung durch Nickel nicht zu unterschätzen. Das zeigt ein Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), der morgen in der Septemberausgabe des Testmagazins KONSUMENT erscheint. Untersucht wurden 16 Küchenarmaturen in der Preisklasse von rund zehn Euro (Ikea Lagan) bis rund 230 Euro (Hansa). Der neue Grenzwert für Blei im Trinkwasser (gültig ab 1.12.2013) liegt bei 10 Mikrogramm pro Liter. Bei der getesteten - und zugleich teuersten - Armatur von Hansa lösten sich jedoch bis zu 150 Mikrogramm Blei. Ikea (Sundsvik) wiederum ist der negative Spitzenreiter bei der Abgabe von Nickel. Der Wert lag hier mit 200 Mikrogramm deutlich über dem Grenzwert. Zum Vergleich: Der Grenzwert für Nickel im Trinkwasser beträgt 20 Mikrogramm pro Liter.

Die getesteten Küchenarmaturen folgender Marken fielen besonders durch hohe Blei- bzw. Nickelabgabe auf: Hansa, Ideal Standard, Ikea (Sundsvik), Mixomat und Star. Positive Bewertungen gab es in diesem Prüfpunkt lediglich für ASIA, SanoTechnik und SPEED.

Warum kann von Küchenarmaturen eine Gefährdung durch Blei ausgehen und wie schützt man sich davor? VKI-Experte Konrad Brunnhofer: "Blei wird dazu verwendet, um Materialien wie Kupfer und Zink, aus denen Küchenarmaturen hauptsächlich bestehen, leichter bearbeiten zu können. Was die Herstellung erleichtert, erweist sich aber als problematisch im Gebrauch: Das sogenannte ,Stagnationswasser' steht oft mehrere Stunden in den Armaturen, als auch in den Wasserleitungen und reichert sich mit Schadstoffen an. Daher ist es ratsam, das Wasser so lange fließen zu lassen, bis es gleichmäßig kalt ist, ehe man es trinkt. Alles andere wäre Sparen am falschen Platz."

Sämtliche Informationen zum Test gibt es auf www.konsument.at sowie ab dem 25.8. im September-KONSUMENT.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation/Testmagazin "Konsument"
Mag. Andrea Morawetz, Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/588 77 - 256
amorawetz@vki.at
www.konsument.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0003