Tagung Fortpflanzungsmedizin - Quo Vadis? - Was will die Gesellschaft? 20.-21. Juni 2011

Tagungsort: Bundeskanzleramt, Amtsgebäude Hohenstaufengasse 3, 1010 Wien, Kassensaal

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann hat die
Bioethikkommission im Herbst des vergangenen Jahrs beauftragt, Aspekte des österreichischen Fortpflanzungsmedizingesetzes aus ethischer Sicht zu diskutieren. Das Gesetz regelt die medizinisch unterstützte Herbeiführung einer Schwangerschaft. Aus Sicht der Bioethikkommission ist das Gesetz relativ restriktiv gestaltet. Gesellschaftlichen Entwicklungen und neuartigen medizinischen Techniken wird derzeit nicht Rechnung getragen. Die neu zu bewertenden Fragen sind:

- Eizell- und Samenspende im Rahmen der In Vitro Fertilisation (IVF),

Embryonenspende,
- Künstliche Befruchtung außerhalb der Ehe und eheähnlicher Lebensgemeinschaften,
- Einsatz von Techniken der Präimplantationsdiagnostik (PID)

Die Tagung wird von Frau Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Herrn Bundesminister Alois Stöger eröffnet.

Ziel der Veranstaltung ist es, diese Fragen umfassend zu diskutieren und aus juristischer, soziologischer, medizinischer sowie historischer Sicht zu beleuchten und die Meinung der Öffentlichkeit zu hören. Um auch Jugendlichen eine aktive Rolle in diesem Prozess zu geben, haben drei Schulen in Projektarbeiten die Themen "Fortpflanzungsmedizin und genetische Erkrankungen", "Fortpflanzungmedizin außerhalb traditioneller Familienstrukturen" und "Fortpflanzung post mortem" aufgearbeitet. Die Ergebnisse werden von Schülerinnen und Schülern des BGRG 8 Wien-Albertgasse, der De-La-Salle-Schule Wien-Strebersdorf sowie des BG Horn in der Veranstaltung vorgestellt.

Als Abschluss der Veranstaltung diskutieren die Gesundheitssprechern der Parlamentsparteien über die Anforderungen an die Politik im Zusammenhang mit der Zukunft der Fortpflanzungmedizin.

Tagungsprogramm:
http://www.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=43451

Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zu dieser Tagung herzlich eingeladen. Bilder zu dieser Veranstaltung werden im Anschluss daran über das Fotoservice des Bundespressedienstes,
http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar sein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Doris Wolfslehner
Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt - Geschäftsstelle
1010 Wien, Ballhausplatz 2
Tel.: +43 1 531 15-2987
Fax: +43 1 531 09-2987
E-Mail: doris.wolfslehner@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002