OeNB - Anstiege bei Zinssätzen für Unternehmenskredite und Einlagen bereits vor EZB-Leitzinserhöhung

Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in Österreich und im Euroraum im 1. Quartal 2011

Wien (OTS) - Im Vorfeld der ersten EZB-Leitzinssatzerhöhung seit zwei Jahren wurden aufgrund steigender Zwischenbankzinssätze im ersten Quartal 2011 in Österreich im Kreditbereich die Zinssätze bei Neugeschäften mit Unternehmen angehoben. Bei Krediten an private Haushalte gab es hingegen noch Rückgänge, wobei Zinssätze für neue Wohnbaukredite neue historische Tiefststände erreichten.
Private Haushalte profitierten im ersten Quartal von deutlich höheren Einlagenzinssätzen, dennoch lagen die entsprechenden Zinssätze in allen Laufzeitenkategorien unter der Inflationsrate.

Schon vor der ersten Leitzinserhöhung der Europäischen Zentralbank seit zwei Jahren (im April um 0,25 Prozentpunkte auf 1,25%) führten ansteigende Zwischenbankzinssätze (der 3-Monats-EURIBOR stieg um 0,16 Prozentpunkte auf 1,18%) im Neugeschäft der Banken mit Kunden teilweise zu höheren Zinssätzen.

Im Kreditgeschäft kam es im Neugeschäft bei Unternehmenskrediten zu Anstiegen. Sie betrugen im ersten Quartal 2011 bei Volumen von bis zu 1 Million Euro 0,13 Prozentpunkte bzw. bei Volumen über 1 Million Euro 0,03 Prozentpunkte. Mit 2,74% bzw. 2,29% lagen die entsprechenden Zinssätze im März 2011 in Österreich zwar bereits 0,37 bzw. 0,50 Prozentpunkte über den Vergleichswerten des Vorjahres, zugleich aber deutlich unter den Durchschnittszinssätzen des Euroraums (3,81 bzw. 2,69%). Auch hinsichtlich des aushaftenden Gesamtbestandes der Unternehmenskredite gab es im ersten Quartal leichte Anstiege zu beobachten, aber auch hier ließ sich feststellen, dass österreichische Unternehmen mit durchschnittlich 2,86% deutlich günstigere Zinskonditionen vorfanden als der Durchschnitt im Euroraum (3,55%).

Bei Wohnbaukrediten gab es in Österreich im Neugeschäft eine für Kunden vorteilhafte gegenläufige Bewegung zum Euroraum. Während der Durchschnittszinssatz im Euroraum um 0,29 Prozentpunkte auf 3,69% stieg, sank der Vergleichswert in Österreich um 0,14 Prozentpunkte auf den historischen Tiefststand von 2,56%. Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung war die verzögerte Weitergabe von Marktzinsveränderungen und Aktionen im Bausparbereich. Auch bei neuen Konsumkrediten ließ sich in Österreich über das erste Quartal betrachtet ein geringfügiger Rückgang von 0,02 Prozentpunkten (auf 4,93%) verzeichnen, wohingegen im Euroraum ein beträchtlicher Anstieg (um 0,46 Prozentpunkte auf 6,60%) zu beobachten war. Nicht nur im Neugeschäft, sondern auch über den aushaftenden Gesamtbestand betrachtet waren österreichische private Haushalte gegenüber den Durchschnittskunden im Euroraum deutlich im Vorteil.

Bei neu vergebenen Einlagen an private Haushalte konnten die Kunden insbesondere bei kürzeren Laufzeiten (bis 1 Jahr bzw. 1-2 Jahren) von steigenden Zinssätzen profitieren. Die Zinssätze stiegen im Quartal um 0,14 bzw. 0,10 Prozentpunkte, im Jahresabstand gar um 0,32 bzw. 0,28 Prozentpunkte auf 1,36% bzw. 1,97%. Damit lagen die Zinssätze im März 2011 aber relativ deutlich unter den Durchschnittswerten des Euroraums (2,34 bzw. 2,78%), die aber insbesondere durch einige sehr hohe Zinssätze in südlichen Ländern nach oben beeinflusst wurden. Bei längerfristig gebundenen Einlagen (über 2 Jahre) fiel der Anstieg der Zinssätze geringer aus (+0,08 Prozentpunkte im Quartalsabstand bzw. 0,18 Prozentpunkte im Jahresabstand) und mit 2,36% lag der Durchschnittszinssatz in Österreich im März 2011 nicht nur unter dem Vergleichswert des Euroraums (2,89%), sondern erneut auch unter der Inflationsrate (HVPI:3,3%).

Weitere statistische Informationen unter dieaktuellezahl.oenb.at bzw. www.oenb.at im Bereich "Statistik und Melderservice".

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (+43-1) 404 20-6666
http://www.oenb.at

Rückfragehinweis:
Oesterreichische Nationalbank
Dr. Christian Gutlederer
Pressesprecher
Tel.: (+43-1) 404 20-6609
christian.gutlederer@oenb.at
www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.: (+43-1) 404 20-5555
statistik.hotline@oenb.at
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001