AWO: Außenhandel mit Schweiz auf Rekordniveau

Österreich ist drittgrößter Auslandsinvestor in der Schweiz - AWO bringt Unternehmen mit Schweizer High-Tech und IT-Branche zusammen

Wien (OTS/PWK353) - Der Außenhandel Österreichs mit der Schweiz hat im Jahr 2010 mit über 11 Mrd. Euro ein neues Rekordniveau erreicht und die Schweiz bleibt generell weiter Österreichs drittgrösster Export- und Importpartner. Die österreichischen Exporte wuchsen um fast 20% auf über 5 Mrd. Euro. Die ersten beiden Monate 2011 hielt dieser positive Trend an (+23%). "Traditionell stehen zahlreiche österreichische KMU in wirtschaftlicher Verbindung mit der Schweiz, welche den verlässlichen und zahlungskräftigen Absatzmarkt vor der Haustüre schätzen", berichtet Gudrun Hager, österreichische Wirtschaftsdelegierte der Außenwirtschaft Österreich (AWO) in der Schweiz. Die Anzahl der österreichischen Unternehmen die mit der Schweiz Geschäftsbeziehungen haben ist weiter steigend. Das AußenwirtschaftsCenter Zürich betreute 2010 eine Rekordzahl von 1.700 österreichischen Firmenkunden. Gemäß offiziellen Zahlen der Schweizer Nationalbank beliefen sich die österreichischen Investitionen per Ende 2009 auf 74,7 Mrd. CHF (ca. 57 Mrd. EUR). Hager: "Das sind fast 15% aller ausländischen Direktinvestitionen und Österreich ist damit drittgrößter Investor in der Schweiz."

Das AußenwirtschaftsCenter Zürich setzt alles daran die Position österreichischer Unternehmen in der Schweiz noch zu stärken. Aus diesem Grund wurde soeben eine Marktsondierungsreise zum Thema "Innovative Technologien - Arbeiten in der Zukunft" organisiert. Den Anlass gab der "Innovations-Europameistertitel" der Schweiz gemäß "Innovation Union Scoreboard" der EU Kommission 2011, zu dem internationale Forschungscenter und Unis wesentlich beigetragen haben. "Für österreichische IT-Unternehmen bestehen in diesem Zusammenhang durchaus beste Chancen, ihre Produkte und Dienstleistungen bei Schweizer Unternehmen zu platzieren", betont Hage.

Den an der Marktsondierungsreise teilnehmenden Unternehmen wurden Einblicke in die Top-Forschungs- und Entwicklungszentren renommierter internationaler Unternehmen wie etwa IBM oder Microsoft geboten, ergänzt durch Besuche bei den universitären Vorreitern in der Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft der Schweiz, der EHT-Zürich und der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). Hager: "Diese Paradebeispiele der in der Schweiz ansässigen innovativen Grosskonzerne und Universitäten unterstreichen den Erfolg und das Potential des Wirtschaftspartners Schweiz." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Zürich
Mag. Gudrun Hager
Telefon: +41 44 215 30 40
E-Mail: zuerich@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002