TIROLER tAGESZEITUNG "Leitartikel" vom 23. April 2011 von Mario Zenhäusern "Kirche steht vor radikalem Umbruch"

Missbrauchswelle, Priestermangel und zunehmender Atheismus drängen Religion aufs Abstellgleis.

Innsbruck (OTS) - Die Kirchenaustritte haben im Vorjahr
Rekordwerte erreicht: So viele Menschen wie noch nie seit mehr als 70 Jahren haben der katholischen Kirche den Rücken gekehrt. Die Zahl der regelmäßigen Gottesdienstbesucher stagniert im besten Fall, in den meisten Pfarren sinkt auch sie. Die Kirche steckt in ihrer größten Krise seit Jahren.
Vor diesem Hintergrund verwundert nicht, dass laut Vertrauensindex von APA und OGM die Mehrheit der Menschen im Land ihre Seele am liebsten in die Hände des Dalai Lama legen würde. An zweiter und dritter Stelle, aber mit großem Respektabstand, folgen Kardinal Schönborn und Papst Benedikt XVI.
Mit dafür verantwortlich ist die Welle von Missbrauchsfällen, die seit zwei Jahren über Österreich schwappt. Sie vertreibt nicht nur Betroffene, deren Angehörige und Freunde. Vielfach wird die nicht abflauende Kritik an der Kirche auch als Argument verwendet, einen schon länger geplanten Austritt in die Tat umzusetzen. Dass die österreichische Kirche auf die Missbrauchsfälle rascher, umsichtiger und effizienter reagiert hat als anderswo - vor allem als Rom -, nützt nichts. Mitgefangen, mitgehangen!
Ob es der Kirche je gelingt, das verloren gegangene Terrain wiedergutzumachen, ist fraglich. Die Rahmenbedingungen verbessern sich ja nicht. Dafür sorgen der in Tirol zunehmende Atheismus auf der einen und die nicht zuletzt durch den akuten Priestermangel bedingte Schwierigkeit, dieser Tendenz zur Abkehr entgegenzuwirken, auf der anderen Seite.
In einem TT-Interview vor etwas mehr als einem Monat meinte Kardinal Chris toph Schönborn, die katholische Kirche müsse sich darauf einstellen, künftig nur noch ein Anbieter unter vielen zu sein. Wenn er Recht hat, und alles deutet darauf hin, steht die Kirche vor einem radikalen Umbruch. Nur so kann sie diese neuen Herausforderungen meistern.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001