LH Dörfler zu Josef Pröll: Großes Bedauern, aber Gesundheit geht vor

Vizekanzler auf menschlicher wie auf politischer Ebene ein fairer Partner

Klagenfurt (OTS/LPD) - Kärntens Landeshauptmann Gerhard Dörfler bedauert den Rücktritt von Vizekanzler Josef Pröll und wünscht ihm auf dem Weg seiner Genesung alles Gute. "Dies ist ein Beispiel dafür, dass sich Spitzenpolitik, die auf höchstem Niveau geführt wird, auch negativ auf die Gesundheit auswirken kann, weshalb der Weg, den Josef Pröll nun geht, für mich auch nachvollziehbar und verständlich ist", reagiert Dörfler. Man dürfe sich nicht darüber wundern, dass bei einer derartigen Rund-um-die-Uhr-Belastung der Körper entsprechende Alarmsignale setzt, die man ernst nehmen müsse.

"Ich schätze Vizekanzler Sepp Pröll sehr. Er hat sowohl auf menschlicher wie auch auf politischer Ebene immer bewiesen, dass er ein fairer, aber auch harter Verhandlungspartner ist", so Dörfler. Dies habe sich beispielsweise bei den nicht einfachen Verhandlungen rund um die Hypo und deren Übernahme durch den Bund gezeigt, bei denen es möglich war, eine gemeinsame Lösung zu finden.

Dörfler wörtlich: "In erster Linie wünsche ich Dir, lieber Sepp, gute Genesung und baldige Besserung und hoffe, dass Du Deine politische Erfahrung auch zukünftig für Österreich zur Verfügung stellen wirst. Diese Wünsche überbringe ich Dir, persönlich, aber auch im Namen aller Kärntnerinnen und Kärntner".
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001