Wirtschaftswachstum bleibt zu Jahresbeginn kräftig

Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators vom März 2011

Wien (OTS) - Die österreichische Wirtschaft expandiert derzeit -angetrieben von einer robusten Auslandsnachfrage - vergleichsweise kräftig. Die Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators zeigen im Vergleich zum Vorquartal für das erste Quartal 2011 ein Wachstum des realen BIP von 0,6% (saison- und arbeitstägig bereinigt) an. Im zweiten Quartal 2011 ist mit einer geringfügigen Abschwächung des Wachstums auf 0,5% zu rechnen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ergibt sich damit im ersten Quartal 2011 ein Wachstum von 3,5% und im zweiten Quartal 2011 von 3,0%.

Der Aufschwung der letzten Quartale ist vor allem auf die Erholung der Weltwirtschaft zurückzuführen, die sich besser als noch vor wenigen Monaten erwartet entwickelte. Im vierten Quartal schwächte sich die Exportkonjunktur zwar vorübergehend ab; dies ist vor dem Hintergrund des rasanten Wachstums davor jedoch nicht überraschend. Die Ergebnisse des auf Fahrleistungsdaten der ASFINAG basierenden OeNB-Exportindikators zeigen für die Monate Jänner und Feber aber, dass die Exporte weiter expandieren. Von der Katastrophe in Japan sollten aufgrund der geringen Rolle Japans als Handelspartner Österreichs (0,8% der österreichischen Güterexporte entfielen im Jahr 2009 auf Japan) nach derzeitigem Stand direkt keine dämpfenden Effekte für die österreichische Wirtschaft ausgehen.

Die Einschätzung der Konjunkturlage gestaltet sich derzeit schwierig, da die Konjunkturindikatoren teilweise widersprüchliche Signale aussenden. Während die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung für das vierte Quartal ein starkes Wachstum von 0,8% ausweist, deuten die Entwicklungen der Güterexporte sowie der Industrieproduktion auf eine verhaltene Entwicklung der österreichischen Wirtschaft in diesem Zeitraum hin.

Die zugrundeliegende Wachstumsdynamik erscheint trotz temporär dämpfender Faktoren für die Konjunktur aber intakt. Nach einer Phase der expansiven Fiskalpolitik belasten die erforderlichen Konsolidierungsmaßnahmen das verfügbare Haushaltseinkommen der privaten Haushalte. In Verbindung mit den stark steigenden Energie-und Rohstoffpreisen gehen davon dämpfende Effekte für den privaten Konsum aus.

Die derzeit sehr günstige Lage am Arbeitsmarkt wirkt sich hingegen positiv auf die Einkommenssituation der privaten Haushalte aus. Die Beschäftigung wächst wieder kräftig und führt zu rückläufigen Arbeitslosenzahlen. Diese Entwicklung dürfte auch in den nächsten Monaten anhalten. Darauf deuten sowohl der starke Anstieg der gemeldeten offenen Stellen wie auch der massive Rückgang der Zahl der beabsichtigten Kündigungen hin. Positive Impulse werden in der nächsten Zeit vor allem von den Exporten und Investitionen kommen. Auch dürfte die Phase des Lageraufbaus noch nicht zum Stillstand gekommen sein und das Wachstum stützen.

Die nächste Veröffentlichung des OeNB-Konjunkturindikators ist für Juli 2011 vorgesehen.

Grafiken und Tabellen siehe www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1 404 20/6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001