Ferkelerdrücken ist Folge der unnatürlichen Haltung

1,3 Millionen Ferkel sterben jedes Jahr neben der Mutter im Kastenstand!

Wien (OTS) - Der Kastenstand macht es der Mutter unmöglich ein
Nest zu bauen; die Geburt dauert durch die Bewegungseinschränkung erheblich länger und die Mutter kann sich anschließend nicht um ihren Nachwuchs kümmern. Das alles wirkt sich unmittelbar auch auf die Ferkelgesundheit aus und somit sterben jetzt jedes Jahr 1,3 Millionen Ferkeln - einen Umstand, den die Bauern beibehalten möchten.

Seit Jahren setzt sich der Verein Gegen Tierfabriken (VGT) für bessere Haltungsbedingungen bei den Schweinen ein. Da in Österreich nur die Mindestrichtlinie der EU umgesetzt ist, gibt es auch hierzulande katastrophale Zustände in den Schweineställen. Verletzungen und psychische Störungen aufgrund der schlechten Haltung sind keine Ausnahme und auch jetzt gibt es täglich tote Ferkel, die anschließend einfach in einer Mülltonne entsorgt werden! (Fotos siehe
http://www.vgt.at/presse/news/2011/news20110323m.php)

Schutz für Ferkel und Mutterschwein - Verordnungsänderung geht in die richtige Richtung.

Die Schweiz macht es vor, seit 1997 sind dort Kastenstände bereits verboten. Mit der geplanten Verordnungsänderung in Österreich macht auch Bundesminister Alois Stöger einen Schritt in die richtige Richtung. Mit Bewegungsbuchten soll der Tierquälerei ein Ende gesetzt werden und die Kastenstand-Alternativen funktionieren sehr gut - in anderen Ländern und auch bei uns in der Bio-Haltung - dort gibt es keine Probleme mit Ferkelverlusten und Eigenversorgungsquote. Im Gegenteil, in der Schweiz stammt 94% des gekauften Fleisches aus heimischen Betrieben (Proviande Schweizer Fleischwirtschaft).

ÖVP Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich will Verbot verhindern und blockiert

Die Verordnungsänderung kann nur im Einvernehmen mit dem Landwirtschafsministerium beschlossen werden. Doch Bundesminister Niki Berlakovich sieht anscheinend keinen Nachholbedarf in Sachen Schweinehaltung und Tierschutz und will die Kastenstände weiterhin beibehalten. Mit dieser Haltung stellt er sich gegen die tierschutzbewussten Österreichern und Österreicherinnen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Sablik, Tel.: 01-9291498,
E-mail: elisabeth.sablik@vgt.at
Verein Gegen Tierfabriken, E-mail: office@vgt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VGT0001