Kärnten: AK kritisiert Eigenwerbung des LH auf Antragsformularen

Goach fordert amtliche Formulare ohne Politiker-Selbstdarstellung

Klagenfurt (OTS) - Als "schamlose Eigenwerbung des
Landeshauptmannes auf Kosten der Steuerzahler" kritisiert AK-Präsident Günther Goach die neuen Formulare des Landes Kärnten für den Fahrtkostenzuschuss. "Eine ganzseitige, vierfärbige Selbstdarstellung eines Politikers auf einem amtlichen Antragsformular ist ein Unikat in Österreich. Hier werden öffentliche Mittel missbräuchlich verschwendet, die besser den Antragstellern zugute kommen sollten", betont der Kärntner AK-Präsident Günther Goach.

Die Arbeitnehmerförderung sei keine Erfindung des Kärntner Landeshauptmannes und die zur Verfügung gestellten Fördermittel kämen nicht aus der Tasche von Gerhard Dörfler, kritisiert die AK Kärnten. Auf dem Formular für den Fahrtkostenzuschuss werde aber der Eindruck erweckt, der Landeshauptmann persönlich stelle die Pendlerförderung zur Verfügung. "Dabei hat es gerade unter Dörfler massive Kürzungen und Verschlechterungen beim Fahrtkostenzuschuss gegeben. Pendler in Kärnten erhalten jetzt um bis zu zwei Drittel weniger Unterstützung als noch vor einem Jahr", zeigt Goach auf.

Die Arbeiterkammer Kärnten fordert Dörfler auf, die Eigenwerbung auf offiziellen Antragsformularen des Landes zu unterlassen und den Bürgern neutrale, amtliche Formulare zur Verfügung zu stellen. "So wie es alle Ämter, Behörden, Regierungsstellen und Ministerien in ganz Österreich tun", verlangt Goach.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Kärnten
Mag. Christa Maurer, Kommunikation
Tel.: 050 477-2401, Fax: 050 477-2400
c.maurer@akktn.at
http://kaernten.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKK0001