FMA-Bericht zum 4. Quartal 2010 der österreichischen Pensionskassen: Mehr verwaltetes Vermögen, weit gestreute Performance

Wien (OTS) - Im heute von der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA veröffentlichen Bericht zum vierten Quartal 2010 zeigt sich beim verwalteten Vermögen der österreichischen Pensionskassen ein Anstieg um 3,2% auf 14,9 Mrd. Euro. Das im Rahmen der betrieblichen Kollektivversicherung von in Österreich zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmen verwaltete Vermögen erhöhte sich im Vergleich dazu um 2,7% auf Euro 447,7 Mio. Insgesamt wird in der betrieblichen Altersvorsorge ein Vermögen verwaltet, das rund 5,4% des österreichischen BIP ausmacht. Die Zahl der Anwartschafts-und Leistungsberechtigten (AWLB) hat sich gegenüber dem Vorquartal um 1,6% erhöht. Von allen unselbständig Erwerbstätigen in Österreich hatte im Jahr 2010 mit 19,4% rund ein Fünftel eine Anwartschaft auf eine Pensionskassenpension.

Die Vermögensveranlagung aller Pensionskassen erzielte 2010 eine Veranlagungsperformance von 6,5%. Aufgrund unterschiedlicher Veranlagungsstrategien und teils hoher Volatilitäten auf den Finanzmärkten variierten die Veranlagungsergebnisse auf Ebene der Veranlagungs- und Risikogemeinschaften 2010 zwischen 1,2% und 11,8%. Eine relativ starke Veränderung gegenüber dem Vorquartal weist die Asset Allocation auf: Reduktion der Staatsanleihen um -5,1%, Zunahme bei Aktien (+3,8%) und Bankeinlagen (+2,2%). Die übrigen Veranlagungskategorien blieben annähernd unverändert.

Der Quartalsbericht befindet sich auf der FMA-Website unter:
http://www.ots.at/redirect/Quartalsbericht .

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Schneider
Tel.: +43/(0)1/24959-5104
Tel.: +43/(0)676/882 49 514

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMA0001