Greenpeace-Kommentar zur vermeintlichen Aussetzung der deutschen AKW-Laufzeitverlängerung

Wahlkampfgag statt ernstgemeinter Energiewende

Hamburg (OTS) - Die Ankündigung einer dreimonatigen Aussetzung der Laufzeitverlängerung für die deutschen Atomkraftwerke durch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kommentiert Greenpeace-Atomexperte Tobias Riedl:

"Die angekündigte dreimonatige Aussetzung der Laufzeitverlängerung ist nicht mehr als eine Beruhigungspille für den Bürger. Nach diesen drei Monaten, wenn die Landtagswahlen überstanden sind, wird Merkel zur aktuellen Laufzeitverlängerung zurückkehren. Das zeigt, dass es ihr nicht um die Sorgen der Bürger geht, sondern nur um den Erhalt ihrer Macht.

Diese Regierung ist nur noch von kopflosem wahltaktischem Aktionismus geleitet. Merkel macht mit ihrem Schritt die nun anstehende Abschaltung des Atomkraftwerks Neckarwestheim zum Bauernopfer, um Ministerpräsident Mappus über die Wahlen zu retten.

Die einzig richtige Entscheidung wäre die sofortige Stilllegung der sieben ältesten Reaktoren und des Atomkraftwerks Krümmel und die Rücknahme der Laufzeitverlängerung. Die dauerhafte Sicherheit der Bevölkerung darf nicht zum kurzfristigen Spielball von Merkels Wahltaktik gehen."

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
Niklas Schinerl, Anti-Atom-Sprecher, 0043-664-6126704
Melanie Beran, Pressesprecherin, 0043-664-6126718
melanie.beran@greenpeace.at
www.greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002