FPÖ-Lausch: AMS arbeitet mit falschen Zahlen

Wien (OTS) - In einer Reaktion auf die Vorwürfe rund um Missstände im AMS reagiert das AMS in einer Aussendung am Donnerstag mit völlig aus der Luft gegriffen Zahlen. "Anscheinend weiß entweder Bundesminister Hundsdorfer oder das AMS nicht was in den eigenen Büros vorgeht. Für mich ziemlich bedenklich, geht es doch um Steuergeld und Arbeitsmarkt." so der Freiheitliche Nationalratsabgeordnete Christian Lausch.

Während aus einer Beantwortung einer Parlamentarischen Anfrage an BM Hundsdorfer hervorgeht, dass 6 Monaten nach Bezug der Eingliederungsbeihilfe nur 40% der Arbeitnehmer auch weiter beschäftigt werden, behauptet das AMS es seien nach einem Jahr noch etwa 60%. "Diese Tatsache lässt befürchten, dass Statistiken rund um Arbeitsmarkt und Steuergelder gefälscht werden. Anscheinend wissen die eigenen Stellen gar nicht was tatsächlich vorgeht. Einfach Zahlen aus der Luft zu greifen ist jedoch der völlig falsche Weg!" so Lausch empört.

Der FPÖ Mandatar sieht sich nun durch dieses Vorgehen rund um das AMS sogar noch bestärkt. "Dieser Versuch unsere Befürchtungen seitens des AMS mit dubiosen neuen Studien herunterzuspielen ist völlig gescheitert. Hat das Sozialministerium einige Tage zu vor noch von völlig anderen Zahlen gesprochen. Viel eher wird für mich der Verdacht von ungerechtfertigten, versteckten Förderung an Unternehmer seitens des AMS noch verstärkt. Ich frage mich, ob Arbeitsmarktstatistiken des Öfteren auf diese haltlose Art und Weise geschönt werden." so Lausch.

Der Freiheitliche Abgeordnete verlangt eine sofortige Klarstellung der Missstände und eine Neuregelung diverser AMS-Förderungen. "Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler über 100 Millionen Euro pro Jahr für Förderungen zahlt, und AMS bzw. Sozialministerium wissen nicht einmal was diese Förderungen bewirken. Das Gegenseitige Widersprechen im Hause Hundsdorfer zwischen AMS und Sozialministerium ist mehr als peinlich, und muss, wenn es um so viel Geld geht, sofort abgestellt werden!" so Lausch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011