Öllinger zu Sozial Global: Sozialdumping mit Genehmigung der Wiener SPÖ

SPÖ darf Änderungskündigungen keinesfalls zulassen

Wien (OTS) - "Ich bin fassungslos, wie die SPÖ Wien bzw. die Verantwortlichen von Sozial Global mit ihren MitarbeiterInnen umgehen wollen", reagiert der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, auf den Versuch von Sozial Global, einen Teil der Mitarbeiterinnen über Änderungskündigungen zu niedrigeren Löhnen zu zwingen. Öllinger:
"Selbst wenn die MitarbeiterInnen ein höheres Entgelt als das kollektivvertragliche erhalten sollten, reden wir hier von Löhnen, die offensichtlich im Bereich von 1.300 Euro netto liegen. Da kann man ja wohl nicht von Überzahlung sprechen".

Öllinger fordert Sozial Global und die Wiener SPÖ auf, sofort den Dialog mit den MitarbeiterInnen und der Gewerkschaft zu suchen: "Das ist ja wohl das Mindeste. Und wenn schon gespart werden muss, dann sollte man bei den Spitzengehältern in der Aktiengesellschaft beginnen, aber sicher nicht unten."
Öllinger fordert auch die Spitzen der Wiener SPÖ auf, da nicht taten-und kommentarlos zuzuschauen: "Sozial Global ist in der Verantwortung der Wiener SPÖ. Die Spitzen der Partei sind daher gefordert, diesen Konflikt so zu beenden, wie das für eine sozialdemokratische Partei eigentlich unerlässlich ist: auf Seiten der Arbeitnehmer, offen, transparent, aber sicher nicht durch Änderungskündigungen".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006