Jubiläumstreffen der Visegrád-Gruppe in Bratislava (2): Bundeskanzler Faymann bekräftigt Nein zu Nuklearenergie

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann erteilte dem Ausbau der Nuklearenergie einmal mehr eine klare Absage. Bei der Pressekonferenz nach der Visegrad-Tagung in Bratislava sagte er auf Nachfrage von Journalisten: "Österreich lehnt die Nuklearenergie klar ab, jeder Ausbau verschiebt die Probleme nur auf Kosten unserer Kinder und Enkel."

Beim Thema Energiesicherheit und CO2-Vermeidung müsste auf Diversifizierung eineseits und auf erneuerbare Energien andererseits gesetzt werden. Erneuerbare Energiequellen brächten aber auch mit sich, dass Europa beim Anschluss an Erdgaspipelines bei so vielen Projekten wie möglich involviert sei. "Ich halte daher die Projekte Nabucco wie auch South Stream für gleichwertig, Österreich unterstützt beide", so der Kanzler auf eine weitere Anfrage.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher des Bundeskanzlers
Mag. Leo Szemeliker
Tel.: (01) 531 15 - 2090, 0664/282 25 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0006