Matznetter appelliert an Banken: "Etwas mehr Benehmen, meine Herren Bankdirektoren"

Einforderung ethischer Standards

Wien (OTS/SK) - Mit der Einforderung "ethischer Standards" hat SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter heute auf die erneute Ankündigung einer Verfassungsklage gegen die Wertpapier-KESt durch die Banken reagiert. "Ich appelliere wirklich an die Generaldirektoren, sich daran zu erinnern, wie man mit ihnen umgegangen ist, als wegen der Krise der Hut brannte", so Matznetter. Das gute Verhältnis zur öffentlichen Hand und damit zu den Steuerzahlern, die bereitstanden, als die Banken Geld und Garantien brauchten, vertrage eine bessere Pflege. "So benimmt man sich nicht gegenüber demjenigen Partner, nämlich der öffentlichen Hand, die Ihnen in der Not zur Seite stand, meine Herren Bankdirektoren", ergänzte Matznetter. ****

Der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands hat kein Verständnis für die "Raunzerei der Banken" wegen der notwendigen EDV-Systemumstellung und der dabei anfallenden, geringen Kosten. Er verwies auf die 100.000 Klein- und Mittelbetriebe, die täglich die komplizierte und aufwendige Lohnverrechnung für hunderttausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen müssen. "Sie ziehen auch nicht gleich vor Gericht, wenn zusätzliche Kosten anfallen. So viel Anstand ist auch von den Banken zu erwarten", so Matznetter. (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010