Wirtschaftswachstum schwächt sich zum Jahreswechsel vorübergehend ab

Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators vom Jänner 2011

Wien (OTS) - Nach zwei Quartalen mit überdurchschnittlichem Wachstum schaltet die österreichische Konjunktur gegen Jahresende vorübergehend einen Gang zurück. Die Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators zeigen ein Wachstum des realen BIP im vierten Quartal 2010 von 0,4% (saison- und arbeitstägig bereinigt, im Vergleich zum Vorquartal). Allerdings ist eine vorübergehende Abschwächung nach einer Phase starken Wachstums nicht untypisch für eine Erholungsphase und kein Anzeichen für ein erneutes Einbrechen der Konjunktur. Vielmehr schwenkt die österreichische Wirtschaft damit - nach drei Jahren historisch außergewöhnlich großer Konjunkturschwankungen - auf einen langfristig zu erwartenden Wachstumspfad ein.

Im ersten Quartal 2011 ist mit einer Beschleunigung des Wachstums auf 0,5% zu rechnen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ergibt sich im vierten Quartal 2010 ein Wachstum von 2,5%, im ersten Quartal 2011 steigt die Jahreswachstumsrate auf 3,0%. Für das Gesamtjahr 2010 ist auf dieser Basis ein Wachstum von knapp unter 2% zu erwarten.

Die temporäre Wachstumsverlangsamung im vierten Quartal spiegelt sich in einer Reihe von Indikatoren wider. Bei den Güterexporten wirkten die Ausfuhren in die neuen EU-Mitgliedsstaaten zwar stabilisierend, insgesamt sind die Güterexporte (saison- und arbeitstägig bereinigt) aber bereits im September gegenüber dem Vormonat zurückgegangen und verharrten im Oktober auf diesem Niveau. Der Rückgang betraf die Ausfuhren in nahezu alle Weltregionen, vor allem jedoch nach Asien. Die Ergebnisse des auf Fahrleistungsdaten der ASFINAG basierenden OeNB-Exportindikators zeigen auch in den Monaten November und Dezember keinen Zuwachs. Für das vierte Quartal ist daher mit einem Rückgang der nominellen Güterexporte um 1,2% gegenüber dem Vorquartal zu rechnen.

Betreffend die Inlandsnachfrage drehten die lange Zeit rückläufigen Investitionen im dritten Quartal erstmals wieder ins Plus und sollten aufgrund der hohen Kapazitätsauslastung und der ausgezeichneten Auftragslage in den Folgequartalen anziehen. Demgegenüber hat sich die Industrieproduktion im Gleichlauf mit den Exporten im September und Oktober ebenfalls leicht abgeschwächt, die realen Einzelhandelsumsätze stagnierten.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich derzeit als Folge des starken Wachstums im zweiten und dritten Quartal sehr gut. Neben einem kräftigen Beschäftigungswachstum steigt auch die Anzahl der von den Unternehmen gemeldeten offenen Stellen stark an, was auf eine Fortsetzung der positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt hindeutet.

Die im vierten Quartal eingetretene Wachstumsverlangsamung dürfte in erster Linie durch das in den beiden vorangegangenen Quartalen sehr starke Wachstum zu erklären sein, das den Aufholprozess nach dem vorhergehenden markanten Konjunktureinbruch widerspiegelt. Auch international hat sich die Dynamik des Wachstums und des Welthandels seit Jahresbeginn 2010 etwas beruhigt, nachdem in den meisten Industrieländern die krisenbedingten Produktionsrückgänge und die in Folge aufgeschobenen Lager- und Ersatzinvestitionen zu einem Großteil wieder aufgeholt wurden. Die in vielen Ländern beschlossenen Sparpakete dämpfen darüber hinaus die Nachfrage, die derzeit äußerst dynamische Entwicklung der Auslandsauftragseingänge deutet jedoch auf eine grundsätzlich robuste Nachfrage nach österreichischen Exporten hin.

Die nächste Veröffentlichung des OeNB-Konjunkturindikators ist für März 2011 vorgesehen.

Grafiken und Tabellen siehe www.oenb.at

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Mag. Oliver Huber
Pressesprecher
Tel.: +43-1 404 20/6622
oliver.huber@oenb.at
www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001