AVISO PK 13.01.2011: Zukunft der Donau östlich von Wien

Umweltorganisationen fordern ökologischen Neustart

Wien (OTS) - Neue Expertengutachten stellen dem
Schifffahrtsprojekt der staatseigenen via donau GmbH, dem so genannten "Flussbaulichen Gesamtprojekt", das im Nationalpark Donau-Auen östlich von Wien realisiert werden soll, ein vernichtendes Zeugnis aus: Die Planungen für das größte Bauvorhaben seit Hainburg 1984 an diesem Donauabschnitt weisen Mängel auf und entsprechen nicht dem Stand der Technik. Das Vorhaben ist daher keinesfalls genehmigungsfähig. Es wäre mit negativen Auswirkungen auf die Ökologie des Flusses verbunden. Rechtlich gesehen sind die vorliegenden via donau-Projekte, die massive bauliche Eingriffe in die Kernzone des bestehenden Nationalparks bedeuten würden, weder nach dem NÖ Nationalparkgesetz noch nach dem NÖ Naturschutzgesetz genehmigungsfähig. Namhafte Umwelt- und Naturschutzorganisationen legen die Fakten auf den Tisch und fordern in Konsequenz aus den Gutachten einen ökologischen Neubeginn an der Donau.

Wann: Donnerstag, 13.01.2011, 10.00 Uhr
Wo: Cafe Landtmann, Landtmannsaal, Dr. Karl Lueger-Ring 4, 1010 Wien

TeilnehmerInnen:
- Reinhold Christian, Präsident Forum Wissenschaft & Umwelt
- Gerhard Heilingbrunner, Präsident Umweltdachverband
- Irene Lucius, Leitung Umweltpolitik, Donau-Karpaten-Programm, WWF - Wolfgang Rehm, Donaudirektor Umweltorganisation Virus
- Günter Schobesberger, Bürgerinitiative Donaufreunde

Wir freuen uns, Sie bei dieser Pressekonferenz zu begrüßen.

AVISO PK 13.01.2011: Die Zukunft der Donau östlich von Wien

Datum: 13.1.2011, um 10:00 Uhr

Ort:
Café Landtmann Landtmannsaal
Dr. Karl Lueger-Ring 4, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Dr.in Sylvia Steinbauer, Öffentlichkeitsarbeit Umweltdachverband
Tel.: (++43-1)40113/21, sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0003