Walser zu ÖVP-Bildungsprogramm: Alter Wein in neuen Schläuchen

Grüne: Aufhebung der Zehnprozentbeschränkung der neuen Mittelschule ist keine Reform

Wien (OTS) - "Die ÖVP ignoriert weiterhin stur die Ergebnisse der Wissenschaft und die Meinung aller seriösen Fachleute und hält an ihrem Retro-Kurs in der Bildungspolitik fest. Nach dem ÖVP-Bildungs-Klau beim Budget kommt jetzt die nächste Reformbremse", kritisiert der grüne Bildungssprecher Harald Walser. "Was VK Pröll und BM Karl heute präsentiert haben ist alter Wein in neuen Schläuchen. Das ÖVP-Konzept trägt die unglückliche Handschrift von Fritz Neugebauer. Eine Aufhebung der Zehnprozentbeschränkung der neuen Mittelschule ist keine Reform, sondern eine Fortsetzung des unbefriedigenden Status Quo in der Bildungspolitik auf dem Rücken der Kinder", bemängelt Walser. Die ÖVP sollte endlich ihre ideologischen Scheuklappen ablegen und sich für das öffnen, was alle seriösen ExpertInnen vertreten: eine moderne gemeinsame Schule der Zehn- bis 14-Jährigen mit der Möglichkeit zur Differenzierung und dem individuellen Eingehen auf die Bedürfnisse der Kinder", fordert Walser. Kritik übt Walser an BM Karl: "Vom Vorschlag der Ministerin für ein "Gymnasium für Alle" ist nichts übrig geblieben, die Ministerin ist eingeknickt." Und weiter: "Eine Schulreform muss die Kinder in den Mittelpunkt stellen. Wenn die ÖVP dies weiter ignoriert, werden wir ein weiteres wichtiges Jahr für eine große Bildungsreform verlieren", warnt Walser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002