Korosec zu Pflegekosten: Konstruktiv handeln statt Hetzen! Pflegefonds dotieren!

WIFO-Studie verweist auch auf zunehmend bessere Gesundheit Älterer!

Wien (OTS) - "Wir stellen also fest, - wie nun auch das WIFO zum wiederholten Male bestätigt - dass die Zahl der älteren Menschen in Österreich steigt und auch weiterhin steigen wird. Wir halten weiters fest, dass dabei auch der Anteil der über 80jährigen deutlich ansteigen wird. Gut, aber diese beiden statistischen Annahmen, kennen wir alle seit mehr als 2 Jahrzehnten. Daraus zu schließen, dass nun Pflegekosten "explodieren", lehnen wir jedoch vehement ab! Denn - und auch das hat das WIFO festgehalten - diese älteren Menschen sind auch immer länger immer gesünder und brauchen Pflegeleistungen damit tendenziell auch immer später. Weswegen das WIFO in seiner Aussendung ja auch von "potentiell kostensenkenden Folgen" spricht. Damit wollen wir nicht sagen, dass es keinen Handlungsbedarf gäbe, sondern weisen lediglich darauf hin, dass es keinen Sinn macht, ständig Weltuntergangsstimmung zu verbreiten. Was wir jetzt brauchen ist konstruktives Handeln. Der Pflegefonds ist endlich zu dotieren", erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes.

"Ursprünglich war bekanntlich für Jahresende 2010 eine Einigung zum Pflegefonds versprochen worden. In Wirklichkeit ist aber nichts weitergegangen! Die Verhandlungen sind aufzunehmen, ein nachhaltiger Abschluss möglichst rasch zu finden. Die ausgearbeiteten Vorschläge der Seniorenvertreter (wie auch anderer Organisationen, zB Bundesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrt) liegen bekanntlich seit Monaten auf dem Tisch", fordert Korosec nun entschlossenes Handeln der Zuständigen ein.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Tel.: 0650-581-78-82, skofler@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001