JUGENDVERTRETUNG: Finanziellen Kahlschlag bei Wissenschaft und Forschung stoppen!

Die BJV unterstützt die morgige Demonstration gegen die Kürzungen der außeruniversitären Forschung und ruft zu Abänderungen des Budgetentwurfes auf!

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) warnt vor den Folgen der geplanten Kürzungen bei Wissenschaft und Forschung: "Mit der morgigen Demonstration machen die betroffen Forschungseinrichtungen auf die dramatische Situation aufmerksam. Durch die geplanten Budgetkürzungen sind die Arbeit der außeruniversitären Forschung und damit der Bestand international renommierter Institute gefährdet. Das ist ein Armutszeugnis für Österreich", kritisiert BJV-Vorsitzende Magdalena Schwarz.
"Diese Pläne reihen sich ein in eine Politik, die den zentralen Stellenwert von Bildung, Wissenschaft und Forschung nicht erkennt und damit Zukunftsraub an den künftigen Generationen betreibt", so die Vorsitzende weiter. Sie verweist darauf, dass bereits Ende letzten Jahres der Betrieb des österreichischen Instituts für Jugendforschung (ÖIJ) eingestellt werden musste und damit seither eine Lücke in der Grundlagenforschung im Jugendbereich klafft: "Doch damit nicht genug:
Die gesamte außeruniversitäre Forschung ist durch die jetzigen Pläne gefährdet."
Die BJV appelliert daher erneut an die Regierung, ihre zukunftsfeindlichen Pläne zu überdenken und das Budget abzuändern:
"Damit wir endlich von einem Zukunftsbudget sprechen können, das den Namen auch verdient", betont Magdalena Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer Tel.: 0676/880 111 048
Mag. Benedikt Walzel Tel.: 0676/880 111 147
benedikt.walzel@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001