10 Jahre Attac: Wirtschaft braucht Wandel

"Eine andere Welt gestalten! Ein gutes Leben für alle ermöglichen!"

Wien (OTS) - Anlässlich des 10. Jahrestages seiner Gründung präsentiert Attac Österreich Alternativen für die Transformation unserer Wirtschaft: Die Deklaration: "Eine andere Welt gestalten! Ein gutes Leben für alle ermöglichen!"

Unser Wirtschaftssystem bringt ein noch nie da gewesenes Ausmaß an konzentriertem Reichtum hervor. Gleichzeitig werden immer mehr Menschen von der Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse ausgeschlossen und die ökologischen Lebensgrundlagen zerstört. Wirtschaftliche und politische Macht sind - eng verflochten - in den Händen einer kleinen Elite. "Es ist unausweichlich dieses System grundlegend zu hinterfragen und neue Antworten finden. Dabei geht nicht darum, es durch ein anderes theoretisches "Modell" zu ersetzen. Kurz- und langfristige Lösungen müssen zusammen gedacht und entwickelt werden", sagt Attac Obfrau Alexandra Strickner.

Diesen Anspruch formuliert Attac in sieben "Transformationspfaden" für ein gemeinwohlorientiertes Wirtschaften. "Nicht grenzenloses Wachstum und Profitmaximierung ermöglichen ein gutes Leben für alle Menschen sondern Selbstbestimmung, soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit", sagt Attac-Mitbegründer Christian Felber.

- Transformationspfad Gemeinwohlorientierte Finanzwirtschaft: Kurz-und mittelfristig müssen systemrelevante Banken zerteilt, Steueroasen geschlossen, strengere Eigenkapital- und Bilanzierungsregeln, eine Genehmigungspflicht für Finanzprodukte, die Einführung einer Finanztransaktionssteuer umgesetzt werden. Um die Probleme im Finanzsektor grundlegend zu lösen, bedarf es eines gemeinwohlorientierten Finanzsystems mit einem demokratischen und nicht-gewinnorientierten Bankensystem. "Wesentliche Bereiche wie etwa die Altersvorsorge dürfen nicht über Finanzmärkte organisiert werden, die Preisbildung von Rohstoffen oder Wechselkursen muss durch realwirtschaftliche Faktoren und nicht aufgrund von Interessen des Finanzsektors erfolgen", sagt Attac Mitbegründerin Karin Küblböck.

- Transformationspfad Glokalisierung: Das nahende Ende fossiler Ressourcen und der Klimawandel machen eine Umgestaltung der Wirtschaft unausweichlich. "Wir benötigen eine ökologisch-verträgliche Wirtschaft der kurzen Wege. "Dafür bedarf es der Stärkung lokaler Wirtschaftskreisläufe, ökologischer und sozialer Kostenwahrheit und gerechter globaler Handels- und Investitionsregeln", sagt Strickner.

- Transformationspfad Ernährungssouveränität: Industrialisierte Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion sowie Freihandelsabkommen sind wesentliche Ursachen für zerstörte bäuerliche Betriebe, Ausbeutung von Mensch und Natur, enorme Markt- und Machtkonzentration in den Händen weniger Agrar-, Lebensmittel- und Einzelhandelskonzerne sowie für mehr als eine Milliarde hungernde Menschen. Ernährungssouveränität definiert das Recht von Menschen, ihre Lebensmittel- und Agrarpolitiken selbst zu bestimmen. "Wir brauchen einen Paradigmenwechsel hin zu Ernährungssouveränität - nur so sind gute, gesunde, nachhaltige und für alle Menschen zugängliche Lebensmittel möglich", sagt Franziskus Forster von AgrarAttac.

- Transformationspfad Umfassende Demokratisierung: Aufgrund der engen Verflechtung zwischen politischen und wirtschaftlichen Eliten auf nationaler und internationaler Ebene fordert Attac eine umfassende Demokratisierung. Wie wird der Wohlstand verteilt? Wie werden lebenswichtige Ressourcen genutzt? Was wird wie produziert? Demokratie beinhaltet auch umfassende Mitbestimmung beispielsweise in der Schule oder am Arbeitsplatz genauso wie bei öffentlichen Aufgaben und Dienstleistungen oder beim öffentlichen Budget.

Weitere Transformationspfade behandeln die Bereiche Energiepolitik ("Energiesouveränität"), die Stärkung von Gemeingütern ("Commons") sowie "menschengerechte Arbeit".

"Vor 10 Jahren haben wir uns der Herausforderung gestellt dem politischen Mainstream Forderungen zur Regulierung der Finanzmärkte entgegen zu stellen. Heute stellen wir uns der Herausforderung, Ansätze für umfassende Alternativen zu unserem Wirtschaftssystem zu entwickeln", sagt Strickner.

Attac Deklaration 2010: "Eine andere Welt gestalten! Ein gutes Leben für alle ermöglichen!" www.attac.at/uploads/media/Attac_Deklaration_2010.pdf

Attac Positionspapier: Alternatives Finanzsystem:
http://www.attac.at/uploads/media/Alternatives_Finanzsystem.pdf

Ernährungssouveränität: Deklaration Nyeleni http://www.ots.at/redirect/attac1

Rückfragen & Kontakt:

David Walch, Attac-Pressesprecher
Tel.: 01/544 00 10, 0650/544 00 10
presse@attac.at, www.attac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATT0001