Neugebauer: Freie Gewissensentscheidung für Spitäler und Ärzte bleibt aufrecht

Europarat: Mc Cafferty Bericht in ursprünglicher Fassung nicht angenommen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Im Zuge der Debatte des sogenannten
McCafferty Berichts im Rahmen der parlamentarischen Versammlung des Europarates ist es gestern, Donnerstag, gelungen, den aus christlich-sozialem Verständnis heraus völlig inakzeptablen Berichtsentwurf der sozialistischen Abgeordneten zu verhindern" zeigte sich der Zweite Nationalratspräsident Fritz Neugebauer und Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates heute, Freitag, zufrieden über das Ergebnis der Diskussion. ****

Der Berichtsentwurf hätte eine Einschränkung der persönlichen Gewissensfreiheit des Ärzte- und Pflegepersonals bedeutet, führte Neugebauer aus. Alle öffentlichen und privaten Gesundheitseinrichtungen wären dazu verpflichtet worden, alle im jeweiligen Land jeweils zulässigen Behandlungen, so etwa auch eine Abtreibung oder Sterbehilfe, durchführen zu müssen. Das hätte schließlich auch die Existenz der Ordensspitäler in Frage gestellt. Eine etwaige Ablehnung aus Gewissensgründen wäre nur mehr dem jeweiligen Arzt vorbehalten und genauestens zu dokumentieren gewesen.

"Auf Initiative der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) konnte der Bericht entsprechend abgeändert werden, sodass nun die Stärkung der Gewissensfreiheit in den Vordergrund gerückt wurde", betonte Neugebauer abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001