EBG MedAustron bekommt weiteren Geschäftsführer

Wien (OTS) - Am Freitag, den 08. Oktober 2010 wurde Herr DI Dr. Bernd Mößlacher im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. DI Dr. Mößlacher wird neben Dr. Martin Schima als Geschäftsführer der EBG MedAustron GmbH bestellt. Sein Aufgabenschwerpunkt wird im technischen Bereich des Projektes MedAustron liegen.

DI Dr. Bernd Mößlacher studierte an der TU Wien Technische Physik und war im Rahmen seiner Dissertation am europäischen Kernforschungszentrum "CERN" in Genf tätig. Im Laufe seiner beruflichen Karriere war er unter anderem technischer Bereichsleiter in einem großen österreichischen Standortentwicklungs- und Engineeringunternehmen im Krankenanstaltenbereich sowie Geschäftsführer einer Immobilienentwicklungsgesellschaft.

"Für die nun bevorstehende Umsetzungsphase des Projektes MedAustron wird DI Dr. Mößlacher das bestehende Team mit seinem Fachwissen im Bereich der Realisierung von medizinischen Großprojekten unterstützen. Mit dem bald bevorstehenden Baubeginn tritt das Projekt in eine entscheidende Phase, der wir mit einer Stärkung des Vier-Augen-Prinzips in der Geschäftsführung entsprechen", erklärt Mag. Klaus Schneeberger, Aufsichtsratsvorsitzender der EBG MedAustron GmbH.

DI Dr. Mößlacher zu seiner künftigen Aufgabe bei MedAustron: "Ich freue mich sehr bei diesem zukunftsweisenden Projekt mitwirken zu können. Gerne werde ich zu dessen Gelingen beitragen und freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen im CERN.".

Dr. Martin Schima hieß abschließend Herrn DI Dr. Mößlacher im Namen des Teams der EBG MedAustron GmbH herzlich willkommen und zeigte sich erfreut, dass dieses nun durch einen kompetenten Fachmann mit spezifischer Erfahrung in der Leitung von medizinischen Großprojekten erweitert wird.

MedAustron ist das geplante Zentrum für Ionentherapie und Forschung in Wiener Neustadt, wo künftig Patientinnen und Patienten mit Protonen (Kerne des Wasserstoffatoms) oder Kohlenstoffionen (Kerne des Kohlenstoffatoms) behandelt werden. Das Kernstück von MedAustron ist die Teilchenbeschleunigeranlage, in der diese Teilchen nahezu auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden, bevor sie in die Strahlzuführung und anschließend in die Bestrahlungsräume münden.

Rückfragen & Kontakt:

EBG MedAustron GmbH
Roman Frauenberger, MSc, MBA
Viktor Kaplan-Straße 2, A 2700 Wiener Neustadt
Tel.: +43 (0)2622 90878 110
Fax: +43 (0)2622 90878 199
office@medaustron.at
www.medaustron.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EBG0001