JUGENDVERTRETUNG: Jugendliche nicht für Erhaltung des Sozialsystems verantwortlich machen!

Die BJV kritisiert die aktuellen Vorstöße in Richtung eines verpflichtenden Sozialdienstes für junge Menschen und fordert stattdessen bessere Anreize für freiwilliges Engagement.

Wien (OTS) - Die Bundesjugendvertretung (BJV) ruft die Politik angesichts der aktuellen Diskussionen um Abschaffung der Wehrpflicht auf, Jugendliche nicht aus Wahlkampfgründen zu verunsichern: "Wenn es der Bundespolitik tatsächlich ernst ist mit einer grundlegenden Reform des jetzigen Systems, muss diese Angelegenheit in Ruhe und ernsthaft diskutiert werden. Wichtig ist, dass Betroffene hier einbezogen werden, schließlich geht es um einen wesentlichen Einschnitt im Leben junger Menschen", betont BJV-Vorsitzende Magdalena Schwarz.
Der Tatsache, dass die Abschaffung des Zivildienstes mit dem Wegfall zahlreicher billiger Arbeitskräfte verbunden wäre, wird jetzt mit Vorstößen hinsichtlich einer Einführung eines verpflichtenden sozialen Jahres begegnet, wie die BJV kritisiert: "Ein abgesichertes Sozialsystem muss dem Staat etwas wert sein. Wir wehren uns entschieden dagegen, dass Jugendliche für die Aufrechterhaltung des Sozialsystems missbraucht werden sollen", zeigt sich Schwarz empört. Stattdessen fordert die BJV bessere Rahmenbedingungen für die Freiwilligendienste: "Viele junge Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Freiwillig Engagierte haben aber immer wieder mit Problemen wie schlechter Vereinbarkeit mit Beruf oder Ausbildung sowie fehlender rechtlicher Absicherung zu kämpfen. Hier braucht es bessere Anreize", so Schwarz.
Die BJV fordert eine bessere rechtliche Absicherung, die Anrechnung nicht-formal erworbener Kompetenzen und eine Verlängerung von Beihilfenfristen für junge Freiwillige. Außerdem braucht es ausreichende Ressourcen für Organisationen, die freiwilliges Engagement fördern, wie Kinder- und Jugendorganisationen.
Die genauen Forderungen sind im aktuellen Positionspapier "Freiwilliges Engagement" nachzulesen, das zum Download auf www.jugendvertretung.at zur Verfügung steht.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Mag.a Nicole Pesendorfer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0676/ 880 111 048
mailto: nicole.pesendorfer@jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001