ARBÖ: Autofahrer haben 100 Millionen Euro mehr an Steuern abgeliefert

Wien (OTS) - Die Autofahrerinnen und Autofahrer haben heuer dem Finanzminister massiv zu höheren Steuereinnahmen verholfen. "Allein bei den drei wichtigsten automotiven Steuern sind dem Budget von Jänner bis Juli dieses Jahres um 97,9 Millionen Euro mehr zugeflossen als im selben Zeitraum des Vorjahres", stellt der ARBÖ aufgrund der Budgetvollzugszahlen des Finanzministeriums fest. Der ARBÖ warnt eindringlich davor, die Mineralölsteuer weiter zu erhöhen: "Die Autofahrerinnen und Autofahrer liefern im Jahr insgesamt 11,6 Milliarden Euro an automotiven Steuern und Abgaben ab und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum Budget. Ungezügelte Steuergier führt die gesamte Volkswirtschaft in eine Sackgasse, schwächt die Massenkaufkraft der Bevölkerung und würgt zaghaftes Wirtschaftswachstum sofort wieder ab."

Im Detail: Zwischen Jänner und Juli kassierte der Finanzminister 1,96 Milliarden Euro an Mineralölsteuer. Das sind um 49,5 Millionen mehr als vor einem Jahr im selben Zeitraum. Bei der Normverbrauchsabgabe streifte er bisher 261,5 Millionen Euro ein, das sind neun Millionen Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. An motorbezogener Versicherungssteuer flossen ihm 849,9 Millionen Euro zu, um stolze 39,4 Millionen mehr als im Vorjahr. Allein diese drei automotiven Steuern zusammen spielten heuer also 3,07 Milliarden Euro in Prölls Budget.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001