Preiner: Stellungnahme von Berlakovich zu überdimensionierter Reststoffdeponie gefordert

Umweltfragen im Fokus seiner "Jungfernrede" im Nationalrat

Wien (OTS/SK) - Deutliche Worte gegen die geplante
Reststoffdeponie im burgenländischen Neudorf/Parndorf fand der burgenländische Nationalratsabgeordnete Erwin Preiner in seiner "Jungfernrede" als Nationalratsabgeordneter im Parlament. Das Projekt mindere die Lebensqualität der Bevölkerung und belaste die Umwelt in der Region. "Ich erwarte mir rasch deutliche Worte gegen das Projekt von Lebensminister Berlakovich - immerhin hat er sich seinerzeit im burgenländischen Landtag ganz klar gegen diese Deponie ausgesprochen", so Preiner. ****

Preiner hat Ende August eine umfangreiche parlamentarische Anfrage an den Umweltminister gerichtet, die bis Ende Oktober beantwortet werden muss. "Angesichts der klaren Sachlage - weder das Land, noch die im Landtag vertretenen Fraktionen, noch die Bevölkerung wollen diese überdimensionierte Reststoffdeponie in Neudorf - erwarte ich mir eine rasche Antwort auf die zahlreichen Fragen, damit dieses Wahnsinnsprojekt endlich vom Tisch ist. Wenn der Betreiber AVE nun Genehmigungsverfahren aussetzen möchte, bedeutet dies ja nicht, dass das Projekt künftig nicht weiter betrieben wird ", so Preiner abschließend. (Schluss) sc/mp

Rückfragen: Parlamentsbüro NR Erwin Preiner, Suzana Lascsak-Kerec, Tel. 01-40110-3661, 0664-3001714 suzana.lascsak-kerec@parlament.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001