Regner zur Kolumbien-Wahl: Präsident soll Augenmerk auf Rechtsstaatlichkeit richten

EU-Abgeordnete fordert Juan Manuel Santos auf, die Kernarbeitsnormen zu respektieren

Wien (OTS/SK) - SPÖ-EU-Abgeordnete Evelyn Regner, Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zur Anden-Gemeinschaft, bezieht zum Wahlergebnis in Kolumbien Position: "Meine Botschaft an den neuen Präsidenten Santos ist: Er soll sich vor allem an die Menschenrechte halten." Es komme immer wieder vor, dass kolumbianische Militärs Menschen erschießen, die ganz klar keine FARC-Aktivisten seien. Die Ermordung völlig unschuldiger Menschen sei nicht hinzunehmen. ****

"Der Präsident soll ein konsequentes Augenmerk darauf richten, dass die Strafverfolgung rechtsstaatlichen Kriterien entspricht", so Regner. Außerdem seien von Santos die Kernarbeitsnormen einzuhalten -sieben wichtige Rechte im Arbeitsleben, vom Verbot der Kinderarbeit bis zum Recht, eine Gewerkschaft zu gründen. (Schluss)sc/mo

Rückfragen & Kontakt:

Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament
Tel.: +32 (484) 127 331
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002