VBV-Pensionskasse möchte Flucht nach vorn ergreifen

Unüberlegter Versuch, das Pauschalsteuersystem zu missbrauchen

Wien (OTS) - Die VBV, die größte aber gleichzeitig schwächste Pensionskasse Österreichs ist zwar mit ihrer Unterstützung für das sogenannte Pauschalsteuermodell auf Seniorenrats- und Pe|ka|be-Kurs eingeschwenkt, möchte aber dieses System zur Rechenzinsabsenkung missbrauchen.

Dieses Ziel ist nicht nur der Versuch, das ramponierte Pensionskassenimage auf Kosten der Opfer zu verbessern, es ist auch hochgradig unüberlegt:

Der Wechsel von einer 5,5%-VRG in eine 3,5%-VRG würde eine sofortige Pensionskürzung um etwa 20% nach sich ziehen. Wenn man davon ausgeht, dass die Pensionskassen in den nächsten Jahren im Schnitt tatsächlich 3,5% erwirtschaften (in der Vergangenheit waren es nur rund 2% jährlich), würde die oa. sofortige Kürzung bei Beibehaltung der Hochzins-VRG erst in 10 Jahresraten erlitten werden, wo sollte also der Vorteil liegen?

Und wer garantiert eigentlich für die Zukunft 3,5%, bzw. mit Inflationsausgleich 5,5%? Welchen Imagegewinn soll eine weitere massive, A-Priori-Pensionskürzung um 20% den Pensionskassen grundsätzlich bringen, noch dazu, wenn danach - wie bereits gehabt -wieder nicht einmal die 3,5% erreicht und die Pensionen nochmals gekürzt werden?

Das Ausscheiden aus einer VRG, um in eine andere zu wechseln, schädigt die in der ursprünglichen Veranlagungsgemeinschaft Verbleibenden genau so, wie eine eventuelle Kapitalherausnahme. Die wird aber von den Pensionskassen mit ebendiesem Argument abgelehnt. Was haben sich die Herren Dr. Dollinger und Timmel eigentlich bei ihrem Vorschlag gedacht? Dazu O-Ton Dollinger: "Ein hoher Rechenzins schadet den Pensionskassen". Der Schaden der Pensionskassenberechtigten ist ihm offenbar gleichgültig. Vom AR-Vorsitzenden der größten Pensionskasse sollte man aber doch erwarten können, dass ihm der §2 Abs 1 des Pensionskassengesetzes bekannt ist, wonach die PENSIONSKASSEN VERPFLICHTET sind, im INTERESSE der AWB und LB zu handeln.

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun, Pressesprecher des PEKABE - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
Mailto: pressesprecher@pekabe.at
Tel. 0699 - 111 58 699

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001